Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Theater Hagen

„Everest“-Expedition in die Seele

Hagen Die Tragödie um eine gescheiterte Expedition auf den höchsten Berg der Welt bietet den Stoff für eine packende Kurzoper. „Everest“ ist ein starker Abend im Theater Hagen.

„Everest“-Expedition in die Seele

Drei Bergsteiger mit psychischem Gepäck (v.l.): Beck Weathers (Morgan Moody), Rob Hall (Musa Nkuna) und Doug Hansen (Kenneth Mattice) Foto: Lefebvre

Was treibt Menschen in die Todeszone? Dorthin, wo der Sauerstoffmangel Körper und Geist mit jeder Sekunde weiter zerstört? Ist es tatsächlich die Suche nach den eigenen Grenzen? Oder doch eher die Flucht vor dem profanen Leben?

Komponist Joby Talbot und Librettist Gene Scheer haben diese Fragen mit einer modernen Kurzoper gestellt. 2015 hatte „Everest“ im texanischen Dallas Uraufführung. Am Theater Hagen ist sie nun erstmals in Europa zu sehen. Am Samstag war Premiere.

Wahre Begebenheiten

Die Handlung basiert auf wahren Begebenheiten: 1996 führte der Neuseeländer Rob Hall eine kommerzielle Expedition auf den Mount Everest. Mit seinem Kunden Doug Hansen gelangte er zwar auf den Gipfel, kam mit ihm aber beim Abstieg in einen Schneesturm und ums Leben.

Ein dritter Bergsteiger, Beck Weathers, musste schon vor dem Gipfel aufgeben, weil er schneeblind wurde. Ihm hatte Hall versprochen, ihn beim Abstieg wieder mitzunehmen.

Dramatische Geschichte

So dramatisch die Geschichte auch ist, für die 75 Minuten kurze Oper bietet sie nur ein äußeres Gerüst für den intensiven Blick in die Gefühlswelten der Beteiligten. Die extremen Belastungen und der Sauerstoffmangel bringen die Männer zum Halluzinieren, spülen dabei verschüttete innere Konflikte frei.

Regisseur Johannes Erath verlegt deshalb die Handlung ins Bergsanatorium aus Thomas Manns Zauberberg-Roman. Das ist zunächst einmal nicht sonderlich originell, erfreut sich die Berghotel-Kulisse doch großer Beliebtheit bei Opernregisseuren. In diesem Fall aber passt sie tatsächlich gut – und löst auch noch ganz praktische Probleme: Etwa dass der eigentlich unsichtbare Chor der tödlich am Berg Verunglückten so ins Bühnengeschehen einbezogen werden kann.

Direkte Interpretation

Erath bietet sehr direkte Interpretationen an: Den Expeditionskunden Doug etwa lässt er nicht nur vor Depressionen, sondern vor einer handfesten Drogensucht fliehen und den „Schnee“ auch als weißes Pulver von der Bühne schniefen.

Aber das passt durchaus zu diesem Stück, das zwar in seelische Grenzregionen vorstößt, aber in Handlung und auch in der Musik sehr greifbar bleibt. Mit abgehobener freitonaler Avantgarde hat Komponist Talbot nichts im Sinn.

Der Berg ächzt

Er ist mit Filmmusik bekannt geworden und das merkt man sehr deutlich. Mit viel experimentierfreudig eingesetztem Schlagwerk wollte er den Berg zum Klingen bringen, was sehr gut gelungen ist. Das gespenstische Ächzen des Eises, die gähnenden Abgründe, in die etwa die Glissandi der Streicher immer wieder hinabfallen, sind überaus plastisch.

Bei den Arien, Duetten und Ensembles dominieren eingängige Melodien und Stilmittel der Minimal Music mit schleifenartigen Wiederholungen. Musa Nkuna (Rob), Kenneth Mattice (Doug) und Morgan Moody (Beck) singen und spielen das Bergsteigertrio mit großer Inbrunst und Überzeugungskraft.

Termine: 18.5., 1./8./ 21./ 27.6., 1.7.; Karten: Tel. (02331) 2073218.

www.theaterhagen.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Dortmund Beim „Tag der Architektur“ gibt es einen Neubau der besonderen Art zu sehen. Neben Neubauten von Wohn-, Büro- oder Industriegebäuden können die Besucher am Samstag und Sonntag (23./24. Juni) auch architektonisch interessante Gärten und Parks besichtigen, die sonst zum Teil nicht zugänglich sind.mehr...