Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Konzerthaus Dortmund

Festival für Bernd Alois Zimmermann bot Entdeckungen

Dortmund Das Konzerthaus Dortmund präsentierte ein Festival für den Avantgarde-Komponisten Bernd Alois Zimmermann. Dirigent Ingo Metzmacher stellte seiner Musik im zweiten Konzert Werke eines anderen Komponisten gegenüber, der ebenfalls vor 100 Jahren geboren wurde.

Festival für Bernd Alois Zimmermann bot Entdeckungen

Dirigent Metzmacher bei Beethovens Fünfter am Freitag im Konzerthaus Dortmund. Das klang explosiv. Foto: Spinn

Was für ein Gegensatz: zwei Komponisten des selben Jahrgangs, der eine Entertainer (Leonard Bernstein), der andere Avantgardist (Bernd Alois Zimmermann).

Ein Programm voller Entdeckungen

Es ist selten, dass der Großteil des Publikums in einem Sinfoniekonzert im Konzerthaus Dortmund kein Werk schon einmal live gehört hat.

Es war eine spannende Gegenüberstellung von Bernsteins und Zimmermanns Musik am Samstag in der „Zeitinsel Zimmermann“.

Trompetenkonzert erinnerte an einen Jazz-Klassiker

Mit Punktsieg für Bernstein. Denn dessen Sätze für Bigband-Besetzung, sogar die beiden Meditationen aus der „Mass“, gehen in Ohren und Füße.

Zimmermanns Trompetenkonzert „Nobody knows de trouble I see“ tut sich damit schwerer – obwohl es wunderschön geblasen war von Hakan Hardenberger und Ingo Metzmacher mit dem SWR-Symphonieorchester sehr präzise die Feinheiten der Partitur herausstellte.

Aber dieses Konzert ist eine Aneinanderreihung von Einfällen, bei denen kurz vor Schluss noch schnell das titelgebende Jazzthema zitiert wird. Den leichtfüßig-eleganteren Zimmermann stellte das Orchester mit der viel farbigeren, ebenfalls in den 50er-Jahren komponierten Suite „Alagoana“ vor.

Theatralischer Auftakt zu der „Zeitinsel“

Viel eindrucksvoller war das erste Konzert der „Zeitinsel“ mit dem letzten Werk des rheinländischen Komponisten. „Ich wandte mich...“ ist ein filmmusikartiges Werk, das Metzmacher theatralisch inszenierte.

Posaunen auf den Galerien, zwei großartige Sprecher auf der Orgelempore und ein überragender Bariton Michael Nagy machten das Werk zum Ereignis.

Alle drei Konzerte dieser „Zetinsel Zimmermann“ im Konzerthaus Dortmund sind ab 4. Mai 2018 in der Mediathek des SWR nachzuhören

Die beiden ersten Konzerte wurden live im SWR-Radio übertragen und sind ab 4. Mai in der Mediathek des Senders nachzuhören. Das lohnt sich schon wegen Metzmachers Fünfter von Beethoven, die Freitag spektakulär energiegeladen klang.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

So spannend der Titel „Große Freiheit Mitte“ klingt – im Grunde nutzt Michel Ruge seine realitätsnahe Erzählung über das Berliner Nachtleben der Nachwendezeit zu sehr als biografische Selbstinszenierung; wenn auch mit interessanten Einblicken in die Club-, Film- oder Schauspielszene des damaligen Berlin.mehr...

Anfang des 18. Jahrhunderts: In Dublin lässt sich Richard, der junge Ehemann von Kit, als Soldat anwerben und zieht in den Krieg. Seine Frau will ihn in Marina Fioratos historischem Roman „Das Herz der Kriegerin“ finden und lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein. mehr...

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...

Oberhausen Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung.mehr...

Herten Während sich Hunderttausende in der „Nacht der Industriekultur“ am Samstag, 30. Juni, vergnügen wollen, werden ausgerechnet die Schienenwege zwischen Gelsenkirchen und Oberhausen saniert. „Sperrpausen“ nennt das der Fachmann. Und die müssen Jahre vorher festgelegt werden, weil sie den Bahnverkehr in ganz Deutschland betreffen.mehr...

Dortmund Wo traf Han Solo eigentlich Chewbacca? Und wie verdiente er sich seine Sporen? Das sind Fragen aus dem Universum, denen nun „Solo: A Star Wars Story“ nachspürt. Kein besonders origineller Streifen, aber auch nicht überflüssig, meint unser Kinokritiker.mehr...