Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Freiluft-Kino folgt auf Public Viewing

BOCHUIM 13 Orte - die meisten weiße Flecken in der Kinolandschaft - sind vom 9. Juli bis 2. August die diesjährigen "FilmSchauPlätze NRW". Unter freiem Himmel und für freien Eintritt gibt es dort jeweils auf einer Großbildleinwand einen Spielfilm passend zur Umgebung .

von Von Michael Billig

, 16.06.2008

Anders als sonst wird die 11. Auflage dieser Freiluft-Kino-Reihe nicht über den ganze Sommer, sondern innerhalb von drei Wochen stattfinden. "Wir wollen keine Konkurrenz zum Public Viewing", sagte die Programmleiterin Anna Fantl gestern auf einer Pressekonferenz in Bochum, wo am 9. Juli auf der Zeche Hannover der Startschuss fällt.

Das Programm reiche von Klassikern über Oscar-prämierte bis zu kleinen, aber feinen Filmen: "Nur die Sonne war Zeuge" am Schiffshebewerk in Waltrop (17.7.), auf dem Kirchplatz in Unna "Luther" (19.7.), "Wer die Nachtigall stört" auf der Zeche Nachtigall in Witten (23.7.) und "Walk the line" im Sportschloss Velen (1.8.)... Die Veranstalter vor Ort wollen für ein Rahmenprogramm sorgen.

Reto Caffi im Vorprogramm

Vor dem jeweiligen Hauptfilm präsentiert die Filmstiftung NRW einen von ihr geförderten Kurzfilm. Dazu gehöre "Auf der Strecke", der Streifen, mit dem Reto Caffi in diesem Jahr den internationalen Studenten-Oscar gewann. Welcher Vorfilm wann und wo gezeigt wird, darüber herrsche jedoch noch keine Klarheit. "Wir geben das zwei Wochen vorher bekannt", sagte Fantl. Im Fall von Caffi gebe es zwar fünf Kopien des Films, aber sei er eben zurzeit auf vielen Festivals gefragt. "Da müssen wir die Termine noch abstimmen."