Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Buchkritik

Hans W. Cramer: „Evas Erbe“

Gynäkologe Dr. Michael Beyer lebt seit dem Tod seiner Frau mit seinem Sohn in Dortmund. Da bekommt er in Hans W. Cramers neuem Thriller „Evas Erbe“ die Info, eine Patientin habe ihm etwas hinterlassen.

Hans W. Cramer: „Evas Erbe“

Bei der Testamentseröffnung lernt er Eva, die Enkelin der Verstorbenen, kennen. Zusammen beschließen sie, das Rätsel zu lösen, das ihnen Evas Oma aufgegeben hat.

Dann wird Beyers Sprechstundenhilfe ermordet. Er und Eva stoßen auf unangenehme Wahrheiten über Evas Vater und Ungereimtheiten bei einem Kriminalfall aus den 70er-Jahren.

Wieder ein spannender Krimi von Cramer, der es versteht, seine Leser zu überraschen – auch mit ungewöhnlichen Protagonisten.

Hans W. Cramer: Evas Erbe, 316 S., Gmeiner, 14 Euro, ISBN 978-3-8392-2208-9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Toter, kein Mord, aber Brunetti ermittelt trotzdem. Im 27. Fall der Reihe fordert Donna Leon die Leser mit einer Geschichte auf sehr verschlungenen Wegen heraus.mehr...

Essen Sie gilt als größte Kunstmesse des Ruhrgebiets. Neben Ruhrkunst sind Galerien aus der ganzen Welt vertreten, denn Ziel der Messe ist vor allem, zu vernetzen. Dafür steht auch eine große Neoninstallation.mehr...

Recklinghausen Jürgen Domian las und diskutierte bis Mitternacht bei den Ruhrfestspielen über Dämonen. So heißt sein neuer Roman. Aber der Moderator wollte auch wissen, gegen welche inneren Dämonen das Publikum kämpft. Die Reaktionen waren verblüffend.mehr...

DORTMUND Die Ausstellung Emscherkunst soll es als mehrmonatiges Kunst-Spektakel nicht mehr geben. Damit würde ein Format enden, das zuletzt 260.000 Besucher anzog.mehr...