Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hut ab vor so einer Landschaft

HERNE Um eine Wasserlandschaft zu zeigen, ist Angelika Herker jedes Mittel recht. Vor allem die ungewöhnlichen. 200 Reisstrohhüte hat die Bochumer Künstlerin mit Tempera-Farben bemalt, und der Effekt ist verblüffend. Den Zauber Südostasiens spiegelt ihre Installation „Wasserlandschaft Vietnam“, die in der Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 in Herne zu sehen ist.

von Von Bettina Jäger

, 20.02.2008
Hut ab vor so einer Landschaft

Eine "Wasserlandschaft" der besonderen Art - und mittendrin Angelika Herker.

Eine Reise nach Vietnam hatte die Bochumer Künstlerin fasziniert. Vor allem die Landschaft hinterließ bei ihr tiefe Eindrücke: fruchtbare Flussdeltas, Schwemmland, Reisanbau. „Die Frauen wollen kein Sonnenlicht an ihre Haut lassen, deshalb tragen sie Strohhüte“, erzählt Angelika Herker. „Aber sie schöpfen mit den Strohhüten zum Beispiel auch Wasser.“ Indem sie die Hüte innen mit den Farbtönen des Wassers bemalte, brachte sie zwei typische Elemente des Landes zusammen – eine anmutige, exotische Fusion in der ehemaligen Weißkaue.

Ein kleiner  Teil, nie das große Panorama

Auch viele andere Eindrücke der vietnamesischen Landschaft hatte Angelika Herker vor Ort skizziert. Doch wer in Herne nun klassisch gemalte Seestücke in Öl erwartet, liegt falsch: Die Künstlerin setzt die Impressionen mit Stoffen oder Papieren um, die sie bemalt, zerrupft und deren Reißkanten sichtbar bleiben. So gelingen „Übersetzungen“ von Erscheinungen der Natur in ganz andere Materialien. „Ich zeige immer kleine Ausschnitte, nie das große Panorama“, betont die Künstlerin. Es liegt dann im Auge des Betrachters, eine Wasserfläche zu assoziieren. Eine kleine, feine Schau mit rund 80 edlen Arbeiten.   Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 Herne: „Angelika Herker – Neue Arbeiten“, Grimberger Feld/Alleestraße 50, Mi und Sa 15-18, So 14-17 Uhr. Zur Finissage am 8. März ab 18 Uhr spielt Jazz-Klarinettist Theo Jörgensmann.