Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In New Yorker Börse ließ er die Zeit gerinnen

GELSENKIRCHEN Die Fotografien Ralf Kaspers üben eine beträchtliche Faszination auf den Betrachter aus. Ihrer Sogkraft kann man sich so schnell nicht entziehen. Und das liegt keineswegs nur an den extrem großen Formaten, die der 50-jährige Düsseldorfer Lichtbildner bevorzugt.

von Von Bernd Aulich

, 18.02.2008
In New Yorker Börse ließ er die Zeit gerinnen

Ralf Kaspers war der erste Fotograf, der seit 15 Jahren die New Yorker Börse ablichten durfte.

Das Museum in Gelsenkirchen-Buer widmet ihm seine erste Ausstellung im neuen Jahr. Ihr Titel "1 von 5" verweist darauf, dass es von jedem Motiv nur fünf Abzüge gibt. Für den seit 1982 frei schaffenden Künstler ist es die erste Museumsschau.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden