Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Das Werk von Peter Behrens ist vielseitig: Die AEG-Synchronuhr ist eines der wenigen technischen Geräte in der Ausstellung „Kunst und Technik“. Foto: LVR-Industriemuseum

„Peter Behrens war ein Traditionalist, der Avantgarde betrieben hat“, sagt Holger Klein-Wiele.

Er ist Kurator der Dauerausstellung „Peter Behrens – Kunst und Technik“, die anlässlich des 150. Geburtstags des Architekten und Designers ab dem 28. April im LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau in Oberhausen zu sehen ist.

Umfassendes Werk des Gestalters im Peter-Behrens-Bau

Wer aber erwartet, dass dort nur Technik ausgestellt ist, liegt falsch. Holger Klein-Wiele wollte ein ganzheitliches Bild von Behrens‘ Werk zeigen: Architektonische Modelle, Dauerleihgaben der Düsseldorfer Peter Behrens School of Arts nach Originalentwürfen des Gestalters, stehen wie Inseln im Raum – darum liegen in Vitrinen neben Toastern, Ventilatoren und Uhren auch Teller und Kleider.

Gewisse Merkmale wiederholen sich in unterschiedlichsten Exponaten. Ein langes, weißes Kleid steht vorn in der Ausstellung – mit dunklen Verzierungen. Dieselben schmücken auch eine Vase.

Vater des Industriedesigns

Behrens hat Kontraste geliebt, hat klassische Ornamente mit Quadraten kombiniert und „neu gedacht“. Mit dem Design wollte er erstmals industriell Kultur gestalten. „Der Ingenieurbau galt für Behrens nur als Hülle“, so der Kurator.

Entgegen des reinen Funktionalismus aus der Kaiserzeit war es Behrens ein Anliegen, die Ästhetik der Gegenstände hervorzuheben. Der gelernte Maler gilt als Vater des Industriedesigns und ist ein Vordenker der Bauhaus-Entwicklung.

Behrens-Ausstellung ist Teil eines NRW-Projekts

Die Bauhaus-Gründung jährt sich 2019 zum 100. Mal. Die Behrens-Ausstellung gilt als Prolog für das NRW-Projekt „100 Jahre Bauhaus im Westen“, das am 13. September 2018 im Essener Zollverein seinen Auftakt hat.

Besonders ist, dass es den politischen und gesellschaftlichen Einfluss der Bauhaus-Bewegung herausstellt. Das Bauhaus begann 1919 mit der Weimarer Republik, die Nationalsozialisten setzten der Bewegung sowie der jungen Demokratie 1933 ein Ende.

Widerspruchscharakter von Bauhaus schon bei Behrens

Das gesellschaftliche Leben neu zu organisieren, darum ging es den Bauhaus-Künstlern. „Auch Behrens war ein Befürworter der demokratischen Bewegung“, so Thomas Schleper vom NRW-Projekt.

Die Emanzipation, die mit Weimar „aufs Engste verbunden war“, erkennt Schleper auch in Oberhausen: So bezeichnet er einen Kleid-Entwurf von Behrens als „Reform-Kleidung“ in Bezug auf die Rolle der Frau.

Trotz der idealistischen Aussagen der Bauhaus-Künstler, seien sie „Patriarchen“ gewesen, so Schleper. Der Widerspruch zwischen Tradition und Aufbruch besteht auch in den Werken von Peter Behrens.

LVR-Industriemuseum Peter-Behrens-Bau Oberhausen, „Peter Behrens – Kunst und Technik“, 28.4. (Eröffnung 11 Uhr), Essener Str. 80, Sa/So 11-18 Uhr, ab 18.9. Di-Fr 10-17 Uhr, Sa/So 11-18 Uhr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen Jean-Yves Thibaudet bringt beim Klavierfestival Ruhr mit den Bochumer Symphonikern Debussys „Fantaisie“ zur Aufführung. Ein fast gelungener Abend.mehr...

Der 2017 gestorbene hochdekorierte amerikanische Schriftsteller Denis Johnson hat der literarischen Welt einen Band mit fünf Erzählungen hinterlassen: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“. In allen Geschichten stehen Menschen im Vordergrund, die gerade eine Krise zu bewältigen haben oder am Ende ihres Lebens stehen. mehr...

Hannes Ley hatte es satt: Der Kommunikationsberater ertrug es Ende 2016 nicht mehr, Hasstiraden und ein völlig verrohtes Diskussionsklima in den sozialen Netzwerken einfach hinzunehmen. mehr...

Dortmund Als die Kinos ihrer Umgebung nach und nach dicht machten, haben sich Daniel Huhn und Stefan Kreis gefragt, was aus den Orten wird ohne die Filme. Mit Regisseur Benjamin Leers von der Produktionsfirma Benda Film entstand die Idee, einen Film über die Orte zu drehen fernab der etablierten Kinokolosse. Auf der Homepage Heimatkino.ruhr stellen die Filmemacher sieben Häuser episodisch vor, und es gibt eine einzigartige Karte.mehr...

Dortmund Das neue Programm mit Arrangements von Annette Humpe und der Band Rosenstolz ist moderner. Und der Lüner fand im Konzerthaus Dortmund den „perfekten Moment“.mehr...