Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Buchkritik

Marita Spang: „Die Frauenburg“

In Marita Spangs historischem Roman „Die Frauenburg“ gibt es eine mächtige Frau mit einer besonderen Gabe.

Marita Spang: „Die Frauenburg“

Ihre erste Begegnung im Dom zu Trier werden weder Loretta von Salm noch der gerade geweihte Bischof Balduin vergessen. Weil Loretta eine besondere Gabe hat, rettet sie dem Bischof das Leben.

Liebe steht unter keinem guten Stern

So beginnt Marita Spangs beeindruckender historischer Roman „Die Frauenburg“. Als sich Jahre später Loretta und der Bischof wiedersehen, ist viel passiert.

Loretta, deren Gabe, Gefahren vorauszusehen, immer wieder auftaucht, bleibt stark, auch wenn ihre Liebe unter einem schlechten Stern steht.

Gut recherchiert

Marita Spang hat in ihrem gut recherchierten Roman der wohl mächtigsten deutschen Frau des 14. Jahrhunderts ein spannendes Denkmal gesetzt. Sehr lesenswert.

Marita Spang: Die Frauenburg, 816 S., Knaur, 10,99 Euro, ISBN 978-3-426-52023-9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

So spannend der Titel „Große Freiheit Mitte“ klingt – im Grunde nutzt Michel Ruge seine realitätsnahe Erzählung über das Berliner Nachtleben der Nachwendezeit zu sehr als biografische Selbstinszenierung; wenn auch mit interessanten Einblicken in die Club-, Film- oder Schauspielszene des damaligen Berlin.mehr...

Anfang des 18. Jahrhunderts: In Dublin lässt sich Richard, der junge Ehemann von Kit, als Soldat anwerben und zieht in den Krieg. Seine Frau will ihn in Marina Fioratos historischem Roman „Das Herz der Kriegerin“ finden und lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein. mehr...

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...

Oberhausen Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung.mehr...

Herten Während sich Hunderttausende in der „Nacht der Industriekultur“ am Samstag, 30. Juni, vergnügen wollen, werden ausgerechnet die Schienenwege zwischen Gelsenkirchen und Oberhausen saniert. „Sperrpausen“ nennt das der Fachmann. Und die müssen Jahre vorher festgelegt werden, weil sie den Bahnverkehr in ganz Deutschland betreffen.mehr...

Dortmund Wo traf Han Solo eigentlich Chewbacca? Und wie verdiente er sich seine Sporen? Das sind Fragen aus dem Universum, denen nun „Solo: A Star Wars Story“ nachspürt. Kein besonders origineller Streifen, aber auch nicht überflüssig, meint unser Kinokritiker.mehr...