Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Buchkritik

Martin Walser: „Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte“

Drei Tage nach seinem 91. Geburtstag ist Martin Walsers neues Buch erschienen, ein Brief-Roman. Aber der verstört und lässt die Leser etwas ratlos zurück.

Martin Walser: „Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte“

Briefromane hat Martin Walser schon geschrieben. Aber in den früheren Romanen gab es auf jeden Brief im Buch einen Antwort-Brief. Das ist in seinem neuen Buch anders: Zu Walsers 91. Geburtstag am 24. März ist nun das Buch „Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte“ erschienen.

Der Büchner-Preisträger und Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels lässt die Hauptfigur (und eigentlich gibt es nur die eine handelnde Person) zwischen dem 30. Oktober 2016 und Sommer 2017 an eine unbekannte Dame 37 Briefe schreiben. Es geht um Sehnsucht, um Sexfantasien und um die Liebe.

Unglückliche Liebe

Denn dieser Justus Mall, früher Oberregierungsrat, heute Philosoph, ist in zwei Frauen verliebt. Dass diese Liebe unglücklich ist, versteht man als Leser, wenn man die Briefe liest. „Ich habe mich verrannt“, lässt Walser seinen Helden ganz richtig feststellen, wenn er – unappetitlich – über die trockene Scheide einer Dame philosophiert.

Eigentlich ist diese Aneinanderreihung von Briefen ein Selbstgespräch von Justus Mall, als Roman ist sie verstörend. Walser schreibt, wie man das von dem dienstältesten und renommiertesten deutschen Autor seiner Generation gewohnt ist, ist einer sehr schönen Sprache, setzt Wörter wie Kostbarkeiten aneinander – nur der Inhalt macht wenig Sinn.

Wunschbild einer Frau

Es fällt schwer, diesen Justus Mall sympathisch zu finden. Und die Adressatin, das Wunschbild einer Frau und eine Utopie, tut einem fast schon ein wenig Leid, solche Post bekommen zu haben.

Walser hat auch im Alter kein Problem damit, politisch anzuecken. Über US-Präsident Donald Trump lässt er seinen Helden sagen, er hielte ihn für einen „begrüßbaren Präsidenten“, der ihm „entsprochen habe“.

Ganz am Schluss ahnt man, dass die Adressatin dieser Briefe vielleicht doch keine unbekannte Frau ist. Da macht der Roman Sinn, aber Martin Walser hat schon viel bessere und interessantere Bücher geschrieben.

Martin Walser: Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte, 112 S., Rowohlt, 18 Euro, ISBN 978-3-4980-7400-5.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Greta Gerwigs „Lady Bird“ erzählt von Not und Peinlichkeit im Leben einer jungen Frau, und davon, wie die Rebellion mit 17 sich anfühlt – ein Film mit Herz und Witz.mehr...

Essen Jan Neumann erzählt Visconti-Film mit „Der Fall der Götter“ im Essener Grillo-Theater leider nur nach. Der Regisseur verpasst die Chance, in der Heimat der Krupp-Dynastie dokumentarisch zu arbeiten.mehr...

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...