Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit 80 noch ein Händchen für Jazz

ESSEN Er ist die Vaterfigur der kreativen französischen Jazzszene. Seit Beginn der 50er Jahre gehört Martial Solal zu den größten Jazzpianisten. Auch mit 80 Jahren hat er nichts von seiner Tastenkunst eingebüßt, ist aber in Deutschland nur noch selten zu erleben.

von Von Klaus Lipinski

, 05.02.2008
Mit 80 noch ein Händchen für Jazz

Noch immer ein Tastenkünstler: Martial Solal.

 In der Essener Philharmonie spielte er zusammen mit der Big-Band des Hessischen Rundfunks unter Leitung von Jörg Achim Keller ein Programm, das Musik von Duke Ellington mit Solals eigenen Kompositionen kombinierte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden