Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Moderne Marilyn Monroe

DORTMUND Das "optimale Leben", das ist für Annett Louisan eins, in dem sie spielen kann. - Mit den Männern, die die 30-Jährige um den kleinen Finger wickelt, mit den Gefühlen und mit dem Publikum, das erstaunlicherweise im Schnitt älter ist als sie. Und das lag der 1,52 Meter kleinen Frau am Mittwoch und Donnerstag im Dortmunder Konzerthaus zu Füßen.

von Von Julia Gaß

, 07.02.2008
Moderne Marilyn Monroe

Süß und ein bisschen böse: Anett Louisan.

Zuckersüß ist und singt die Chartstürmerin ihre Lieder, in der sie eine breite Palette weiblicher Befindlichkeiten ausbreitet. Die Männer kommen dabei selten gut weg, sind auch im dritten, wieder für den Echo nominierten Album der Pop-Elfe ("Das optimale Leben") meist Schuft, Blender und Betrüger. Man denkt an Marilyn Monroe und wie sie "I Wanna be loved by you" geflötet hat, wenn Louisan als Pop-Lolita unserer Zeit Beschützerinstinkte der Männer und Verständnis bei den Frauen weckt und engelsgleich, mit zarter, unschuldiger Vögelchen-Stimme vom "großen Erwachen", dem "Fettnäpfchen-Wetthüpfen" und Lieder vom Schulhof singt. - Bissige, manchmal bittere Texte haben diese so sanft gesungenen Chansons. Es verwundert, dass eine Frau wie die nette Annett schon so viel Schlechtes erlebt haben soll.

Alles nur ein Spiel

Aber es ist alles nur ein Spiel - wie auf ihrem Debüt-Album besungen. Ehrlicher wirken Louisans Songs, wenn sie jazziger oder energiegeladener, rockiger werden oder (mit Akkordeonbegleitung) in Richtung französisches Chanson gehen. Wie im neuen Lied "Die ehrliche Haut", in dem die 30-Jährige ins Karussell auf dem Jahrmarkt des Lebens steigt. Brecht/Weill fahren da mit, und auf einmal klingt nicht mehr alles zuckersüß.

Sechs gute Musiker begleiteten Annett Louisan durch diese Pop-Reise ihrer drei Alben, die bis zur Country-Einlage von Martin Gallop als Special guest führten, der so gar nicht ins optimale Lebenskonzept des blonden Pop-Engels zu passen schien. - Auch nur ein Spiel?