Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Philharmonie Essen

Musiker zeigten die russische Liebe zu Frankreich

Essen Das Russische Nationalorchester unter Mikhail Pletnev begeisterte in der Essener Philharmonie mit Ravel und dem Pianisten Lucas Debargue. Der Franzose gab am Sonntag sein Debüt in Essen.

Musiker zeigten die russische Liebe zu Frankreich

Mikhail Pletnev dirigierte in Essen. Foto: epa

Am französischen Pianisten Lucas Debargue schieden sich vor drei Jahren beim Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb die Geister: Während in der Jury Landsmann Michel Béroff seine Professionalität anzweifelte, waren die Russen Boris Berezowsky und Valery Gergiev total angetan von ihm.

Am Sonntag nun debütierte Debargue in der Essener Philharmonie – und wieder hatte er russische Unterstützung: diesmal das Russische Nationalorchester unter Mikhail Pletnev, der ja selbst auch Pianist ist.

Pianist und Orchester harmonierten prächtig

Gemeinsam spielten sie das zwischen Strawinsky und Gershwin changierende Klavierkonzert G-Dur von Ravel. Und der große, schlaksige, etwas schüchtern wirkende Franzose harmonierte dabei prächtig mit dem Orchester, das so jung ist wie er selbst, nämlich erst 27. Debargue faszinierte mit feinem, klarem Anschlag, verstand es aber auch, Jazz-Drive zu entfalten und das Finale perkussiv und zupackend anzugehen.

Höhepunkt war der langsame Satz, den der Solist sehr gefühlvoll ausformte, kongenial unterstützt durch Yekaterina Bespalova am Englischhorn und von zarten Streicherklängen. Saties mit Fingerspitzengefühl hingetupfte erste „Gnossienne“ gab es als Zugabe.

Liebe zu Ravel in suggestiven Klängen

Ihre Liebe zu Ravel kultivierten Pletnev und sein Orchester danach auch in der zweiten Suite aus „Daphnis und Chloé“, die sie unter Führung des ausdrucksstarken Flötisten Maxim Rubtsov als ein großes suggestives Klanggemälde gestalteten.

Der Bacchus-Rausch am Schluss war dann quasi der Ausgangspunkt für Skrjabins feurigen „Prometheus“.

Pletnev, sonst eher sparsam in der Zeichengebung, agierte hier als Souverän über die Klangmassen, zu denen sich neben Debargue am Klavier auch der 70-köpfige Philharmonische Chor Essen gesellte. Ein Triumph am Ende eines großartigen Konzerts.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

So spannend der Titel „Große Freiheit Mitte“ klingt – im Grunde nutzt Michel Ruge seine realitätsnahe Erzählung über das Berliner Nachtleben der Nachwendezeit zu sehr als biografische Selbstinszenierung; wenn auch mit interessanten Einblicken in die Club-, Film- oder Schauspielszene des damaligen Berlin.mehr...

Anfang des 18. Jahrhunderts: In Dublin lässt sich Richard, der junge Ehemann von Kit, als Soldat anwerben und zieht in den Krieg. Seine Frau will ihn in Marina Fioratos historischem Roman „Das Herz der Kriegerin“ finden und lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein. mehr...

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...

Oberhausen Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung.mehr...

Herten Während sich Hunderttausende in der „Nacht der Industriekultur“ am Samstag, 30. Juni, vergnügen wollen, werden ausgerechnet die Schienenwege zwischen Gelsenkirchen und Oberhausen saniert. „Sperrpausen“ nennt das der Fachmann. Und die müssen Jahre vorher festgelegt werden, weil sie den Bahnverkehr in ganz Deutschland betreffen.mehr...

Dortmund Wo traf Han Solo eigentlich Chewbacca? Und wie verdiente er sich seine Sporen? Das sind Fragen aus dem Universum, denen nun „Solo: A Star Wars Story“ nachspürt. Kein besonders origineller Streifen, aber auch nicht überflüssig, meint unser Kinokritiker.mehr...