Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Buchkritik

Natalie Buchholz: „Der rote Swimmingpool“

Adam fällt aus allen Wolken, als sein Vater die Familie verlässt. Die Situation eskaliert. Andererseits lernt er auch die süße Tina kennen.

Natalie Buchholz: „Der rote Swimmingpool“

Adam, ein Junge an der Grenze zur Volljährigkeit, ist Hauptfigur und Ich-Erzähler in Natalie Buchholz’ Debütroman „Der rote Swimmingpool“. Er kommt nicht darüber hinweg, dass sein Vater die Familie zugunsten einer neuen Freundin und deren Kindern verlassen hat.

Eine Katastrophe

Sehr früh – andeutungsweise sogar schon in einem kleinen Vorspann vor dem ersten Kapitel – erfährt der Leser, dass die Situation zwischenzeitlich eskaliert: Adam steckt das Haus in Brand, in dem die Familie früher gewohnt hat und in dem sein Vater nun mit der neuen Familie lebt. Dabei sterben zwei Hundewelpen.

Die 1977 geborene Münchener Autorin verschränkt geschickt zwei Handlungs- und Zeitebenen miteinander. Da ist einerseits die Gegenwart, in der Adam zur Strafe Sozialstunden in der Altenpflege ableisten muss und sich dabei in die Urenkelin einer der Seniorinnen verliebt.

Und da ist andererseits das Geschehen, das zu der Katastrophe mit dem brennenden Haus führt. Gelegentlich verlangt es beim Lesen ein wenig Konzentration, um immer gleich zu wissen, auf welcher Ebene man sich gerade befindet. Aber das macht nichts.

Erste Liebe

In „Der rote Swimmingpool“ leidet Adam nicht nur unter dem Verlust seiner Familie, er muss sich ganz nebenbei auch mit den Problemen herumschlagen, mit denen jeder Jugendliche in seinem Alter zu tun hat: erste Liebe, erste Erfahrungen mit Sex, Party- und Alkoholexzesse oder Freunden, die einem manchmal auch gewaltig auf die Nerven gehen können.

Leser erwartet am Ende eine große Überraschung

Das alles ergibt einen guten Unterhaltungsroman, der gewiss auch als nicht allzu schwergängige Urlaubslektüre taugt.Es ist erstaunlich, wie gut sich Natalie Buchholz als Frau in die Psyche eines männlichen Jugendlichen hineindenken kann.

Am Ende des Romans gibt’s noch eine faustdicke Überraschung, die das gesamte Geschehen in ein anderes Licht taucht. Aber die soll hier natürlich noch nicht verraten werden.

Natalie Buchholz: Der rote Swimmingpool, 288 S., Hanser Berlin, 19 Euro, ISBN 978-3-4462-5909-6.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Véronique de Bure legt mit ihrem sensibel erzählten Roman „Die kleine Welt der Madame Jeanne“ ein Tagebuch der Titelfigur vor. Jeanne lebt in der französischen Provinz und ist bereits 90 Jahre alt.mehr...

Gelsenkirchen Im Musiktheater im Revier gab es nur wenige Buh-Rufe für das Regieteam nach der Premiere von Verdis „Nabucco“. Solisten, Chor, Orchester und Dirgent wurden vom Publikum ausgiebig gefeiert. mehr...

Ebba reist mit dem Stargeiger Jona um die Welt, das kleine Küstendorf, in dem sie aufgewachsen ist, hat sie längst vergessen. Als ihre Großmutter ihr ein Kapitänshaus samt Museum am Meer vermacht, beginnt Ebba neu über ihr Leben nachzudenken.mehr...

In Zeiten von Donald Trump sehnt man sich nach einem US-Präsidenten der ganz anderen Art: klug, liberal, heldenhaft. So einer spielt denn auch die Hauptrolle im Thriller „The President Is Missing“ von Bill Clinton und James Patterson.mehr...