Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Ballett-Abo vereint Dortmund, Essen und Duisburg

ESSEN Das gab es noch nie. Drei herausragende Ballettcompagnien des Ruhrgebietes bieten ihre Stücke jetzt in einem gemeinsamen Abo an. Wer dieses Abo mit dem Namen "Pas de trois" erwirbt, besucht in der Spielzeit 2008/09 jeweils zwei Vorstellungen im Dortmunder Opernhaus, im Essener Aalto-Theater und in der Deutschen Oper am Rhein in Duisburg.

Neues Ballett-Abo vereint Dortmund, Essen und Duisburg

Bieten ein gemeinsames Ballett-Abo an: Xin Peng Wang (v.l.) und Bettina Pesch aus Dortmund, Youri Vàmos aus Duisburg und Ben Van Cauwenbergh aus Essen.

"Ballett-Fans sind eine mobile Gemeinschaft", sagte gestern Bettina Pesch, geschäftsführende Direktorin des Dortmunder Theaters. Warum also nicht ein Angebot machen für all jene, die hervorragendes Tanztheater an mehreren Häusern sehen wollen? Gemeinsam mit Dortmunds Opernintendantin Christine Mielitz und dem dortigen Ballettdirektor Xin Peng Wang hatte Pesch die Idee entwickelt. "Das ist eine wichtige Sache", betonte Xin Peng Wang. "Auch im Hinblick auf die Kulturhauptstadt." Ben Van Cauwenbergh, zukünftiger Ballett-Chef in Essen, fügte selbstbewusst hinzu: "Wir sind drei tolle Choreografen." Youri Vamos von der Deutschen Oper am Rhein - einst sehr erfolgreich in Dortmund - empfahl den Zuschauern den Vergleich: "Jedes Haus hat einen eigenen Stil."

Das eigene Profil nicht verwischen

Immer wieder hatten in den letzten Jahren Politiker vorgeschlagen, Compagnien zu fusionieren. Dass ein solches Abo derartigen Plänen neuen Auftrieb geben könnte, hofft das Trio nicht. "Jeder Politiker denkt, er spart dadurch Geld", warnte Vàmos. Das stimme jedoch eindeutig nicht. Auch Pesch betonte, nur das eigene Gesicht einer Tanztruppe bringe und binde die Fans an ein Theater: "Unser Ziel ist es ja gerade nicht, Profile zu verwischen."

Glanzvolle Gala in Dortmund

Unter den sechs Abo-Abenden sind drei Premieren und die glanzvolle Ballettgala in Dortmund. Alle drei Choreografen haben abendfüllende Ballette ausgesucht - in Dortmund ist es "Krieg und Frieden", in Essen "La Vie en Rose" mit Chansons von Edith Piaf und eine Tanzhommage an Queen, in Duisburg "Andersens Welt" nach den berühmten Märchen und "Spartakus" rund um die mythische Heldenfigur. Damit das neue Abo in Fahrt kommt - die Theater hoffen auf 200 bis 400 Teilnehmer -, sind die Preise gegenüber Einzelkarten stark reduziert.

 Das Abo "Pas de trois" ist ab sofort an den Theaterkassen in Dortmund, Essen und Duisburg erhältlich und kostet in den drei Preisgruppen 196, 174 oder 146 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin Preise zum Weglaufen: Der rumänische Beitrag „Touch Me Not“ gewinnt auf der Berlinale den Goldenen Bären. Ein halbdokumentarischer Film über Intimität und Sexualität, der die Zuschauer in Scharen aus dem Kino trieb. mehr...

Helge Schneider mit „Ene Mene Mopel“ in Dortmund

Helge, seine Oma aus Duisburg und Steppschuhe im Flügel

Dortmund Ein Taktstock und Steppschuhe liegen im Flügel und Louis Armstrongs Nebelmaschine steht darunter. Helge Schneiders verrückt-grandioser Abend im Konzerthaus Dortmund.mehr...

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...