Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues vom Planeten Helge

ESSEN Speichellecker im Publikum können nerven. "Helge!" und wieder "Helge!" blökt ein Superfan in den Saal. "Jetzt wissen alle, wie ich heiße", meint der Maestro, um spätere Zwischenrufe zu ignorieren.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 01.02.2008
Neues vom Planeten Helge

In der Philharmonie Essen präsentierte Helge Schneider sein aktuelles Programm "Akopalüze Nau".

Sicher lässt Helge Schneider sich gerne tragen von der Welle der Begeisterung, die seine Auftritte begleitet. Doch was zu viel ist, ist zu viel. - In der Essener Philharmonie hatte Schneider mal wieder ein Heimspiel. Enterte mit Clownsnase die Bühne, schon brandete mächtiger Applaus auf. Es störte keinen, dass "Akopalüze Nau" musikalisch mit der letzten Show fast identisch ist.

Doch es gibt auch Neuland auf dem Planeten Helge. Schneiders Komik ist noch immer ein Reservat wild wuchernder Humorpflanzen. Mit wunderlichen Pfaden, voller Schlenker, mit Fallgruben, Abrissen und Steilkanten. Mittendrin turnt ein Chamäleon namens Helge durchs Gebüsch und streckt die Zunge raus...

Helge beherrscht vieles

Der Mann beherrscht vieles: Musik machen an Piano oder Trompete, gerne gleichzeitig. Stümperhaftes Spiel will auch gekonnt sein. Dann tönt die Mariachi-Trompete wie vom Asthmatiker geblasen. Körper-Klamauk, beknackte Anekdoten, Mini-Hörspiele. Im Hupfdohlen-Gang, Arme schlackernd, als wären sie angenäht, umkreist Schneider das Piano. Johannes Heesters ("Hat eben einen Zehnjahresvertrag in Las Vegas unterschrieben") hänge ja an Drahtseilen, etwa so.

Auch ein Brüller. Köstlich tonecht die Nuschelparodie auf Udo Lindenberg, inklusive Ein-Mann-Duett. In Schneiders Rücken spielt eine formidable Band, die er ständig verhohnepipelt. Pete York hinter der "Schießbude", Rudi Olbrich (Bass), Sandro Gianpetro (Gitarre). Eine Reinkarnation von Catweazle spielt Bongos und macht Gymnastik zum Schieflachen. Gianpetro hat eine tolle Soulstimme, schmachtet á la Mark Medlock "Let's Brake Together". "Sandro, Du bist nächstes Mal wieder dabei!" Apropos Fernsehen: Mann, sei das langweilig bei Gottschalk auf der Couch! "Aber gleich kommt unser Thorsten. Der kann mit dem Braunkohlebagger über ein frisch geschlüpftes Küken fahren!" - Viel gewiehert bei Helge.

 Termine: Sa/So, 2.2./3.2. Philharmonie Köln. Karten: Tel. (02365) 5 03 55 00.