Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur das Beste vom Besten

WUPPERTAL . "Grassierender Armut" begegnet Museumsdirektor Gerhard Finckh heute in Wuppertal. Vom früheren Reichtum der 1929 unter dem Namen Wuppertal vereinigten Städte Elberfeld und Barmen kündet noch die prächtige Kunstkollektion des Von der Heydt-Museums.

von Von Bernd Aulich

, 21.02.2008
Nur das Beste vom Besten

August Mackes "Blick auf eine Moschee" (Ausschnitt) von 1914.

Gestiftet haben sie großbürgerliche Sammler wie der Bankier August Freiherr von der Heydt und sein Sohn Eduard, der Wuppertal 1964 den gesamten nach dem Krieg und der NS-Diktatur verbliebenen Kunstbesitz seiner Familie vermachte. An die bedeutende Rolle kunstsinniger Unternehmer aus Elberfeld und Barmen erinnert das Von der Heydt-Museum mit einem weiteren Coup.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden