Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Pierre-Laurent Aimard eröffnete das Klavier-Festival Ruhr in Duisburg mit Werken von Debussy, die in diesem Jahr ein Festival-Sschwerpunkt sind. Foto:Wieler

Am Anfang waren die Clowns: 20 schwarz gekleidete Grundschüler aus Duisburgs Problemviertel Marxloh umschwirrten am Donnerstag mit roten Nasen den Flügel auf der Bühne der Mercatorhalle.

Kinder tanzten um das Klavier

Begleitet wurde ihre sehr rhythmische Choreografie von Starpianist Pierre-Laurent Aimard, der das witzige Debussy-Stück „Golliwogg’s Cake Walk“ spielte, ebenfalls mit Clownsnase.

Dieser besondere Auftakt des Klavier-Festivals Ruhr sollte betonen, dass man nicht nur das 30-jährige Bestehen des internationalen Klavierreigens, sondern auch zehn Jahre Education-Arbeit in Marxloh feiert.

Festival-Motto ist bis zum 13. Juli „Vive la France“

Thomas Lange, Vorsitzender des Stiftungs- und Aufsichtsrats des Festivals, betonte bei seiner Begrüßung die menschenverbindende Rolle von Musik. Diese komme auch bei den Konzerten zum Ausdruck, die – 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg – unter dem Motto „Vive la France“ stehen.

Pierre-Laurent Aimard huldigte am Klavier dem 1918 verstorbenen Debussy als Schwerpunkt-Komponist des Festivals. Er tat dies mit einem sehr speziellen Programm, das als Festivaleröffnung bedingt geeignet schien. So startete er mit fünf kleinen, 1920 zum Andenken an Debussy komponierten Werken von Bartók bis Strawinsky. Die vergleichsweise Schwäche dieser kleinen Werke zeigte er auf, indem er im Anschluss – sehr viel gefühlvoller – die „Images“ von Debussy zelebrierte.

Witzige Präsentation des Virtuosen

Die zweite Konzerthälfte gestaltete Aimard mit den zwölf, zwar pianistisch bedeutsamen, aber weniger populären späten Etüden Debussys. Auch da beeindruckte sein feines, impressionistisches Spiel, das diese Studien beseelte. Und zur Virtuosität kam eine manchmal witzige Präsentation. Chapeau!

Konzerte beim Klavier-Festival Ruhr bis 13.7.; Karten: Tel. (01806) 500803.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen Sie gilt als größte Kunstmesse des Ruhrgebiets. Neben Ruhrkunst sind Galerien aus der ganzen Welt vertreten, denn Ziel der Messe ist vor allem, zu vernetzen. Dafür steht auch eine große Neoninstallation.mehr...

Recklinghausen Jürgen Domian las und diskutierte bis Mitternacht bei den Ruhrfestspielen über Dämonen. So heißt sein neuer Roman. Aber der Moderator wollte auch wissen, gegen welche inneren Dämonen das Publikum kämpft. Die Reaktionen waren verblüffend.mehr...

DORTMUND Die Ausstellung Emscherkunst soll es als mehrmonatiges Kunst-Spektakel nicht mehr geben. Damit würde ein Format enden, das zuletzt 260.000 Besucher anzog.mehr...

Mülheim Bei dem Mülheimer Dramatikerwettbewerb „Stücke“ wirft Ibrahim Amirs „Homohalal“ einen Blick auf die Flüchtlinge von damals.mehr...

Musikfestival auf Schloss Cappenberg

„Magische Zeit in einer anderen Welt“

Cappenberg Nach zwei Jahren Pause erklingt wieder Kammermusik auf Schloss Cappenberg. Musiker und Publikum sind dem kleinen und feinen Musikfestival treu geblieben.mehr...