Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Buchkritik

Ray Celestin: „Höllenjazz in New Orleans“

New Orleans nach Ende des Ersten Weltkriegs: Ein unheimlicher Massenmörder treibt sein Unwesen in „Big Easy“.

Ray Celestin: „Höllenjazz in New Orleans“

Der Axeman hinterlässt an seinen blutüberströmten Opfern Tarotkarten in Ray Celestin Romandebüt „Höllenjazz in New Orleans“. Doch der Täter hat offenbar eine Schwäche – den Jazz. Denn er kündigt an, dass jeder verschont wird, in dessen Haus eine Jazzband spielt.

Nicht nur die Polizei ist dem Axtmörder auf der Spur, auch ein abgehalfterter Journalist und eine junge Detektivin, die mit dem talentierten Musiker Louis Armstrong befreundet ist. Ein vielversprechendes Debüt, spannend, atmosphärisch dicht, mit ungewöhnlichen „Helden“ und einem Hauch von Ironie. Sehr lesenswert. Gerne mehr davon.

Ray Celestin: Höllenjazz in New Orleans, 512 S., Piper, 16 Euro, ISBN 978-3-492-06086-8.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Musikfestival auf Schloss Cappenberg

„Magische Zeit in einer anderen Welt“

Cappenberg Nach zwei Jahren Pause erklingt wieder Kammermusik auf Schloss Cappenberg. Musiker und Publikum sind dem kleinen und feinen Musikfestival treu geblieben.mehr...

So spannend der Titel „Große Freiheit Mitte“ klingt – im Grunde nutzt Michel Ruge seine realitätsnahe Erzählung über das Berliner Nachtleben der Nachwendezeit zu sehr als biografische Selbstinszenierung; wenn auch mit interessanten Einblicken in die Club-, Film- oder Schauspielszene des damaligen Berlin.mehr...

Anfang des 18. Jahrhunderts: In Dublin lässt sich Richard, der junge Ehemann von Kit, als Soldat anwerben und zieht in den Krieg. Seine Frau will ihn in Marina Fioratos historischem Roman „Das Herz der Kriegerin“ finden und lässt sich auf ein gefährliches Abenteuer ein. mehr...

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...

Oberhausen Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung.mehr...

Herten Während sich Hunderttausende in der „Nacht der Industriekultur“ am Samstag, 30. Juni, vergnügen wollen, werden ausgerechnet die Schienenwege zwischen Gelsenkirchen und Oberhausen saniert. „Sperrpausen“ nennt das der Fachmann. Und die müssen Jahre vorher festgelegt werden, weil sie den Bahnverkehr in ganz Deutschland betreffen.mehr...