Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Buchkritik

René Freund: „Ans Meer“

Eine hübsche Wohlfühl-Geschichte, die man sich auch gut als Kinofilm vorstellen kann, hat René Freund mit seinem unspektakulären Roman „Ans Meer“ geschrieben.

René Freund: „Ans Meer“

Der dicke Linienbus-Fahrer Anton hat sich in seine Nachbarin Doris verliebt. Doch da das Muttersöhnchen schüchtern ist, muss eine ungewöhnliche Tat her, damit er in Doris’ Augen als Held da steht – und so vielleicht auch den hustenden Mann auf ihrem Balkon vertreiben kann.

Praktischerweise bittet die krebskranke Carla Anton, sie ans Meer zu fahren, nach Italien, dem Ort ihrer Kindheit. Im Bus sitzen noch einige Schulkinder, doch bis auf einen, der nur widerwillig mitkommt, sind die anderen von der Reise begeistert.

Roadtrip wird mit Liebe belohnt

Auf dem Roadtrip stellt der Autor die Mitreisenden vor und gibt Einblicke in das Verhältnis von Anton und Doris. Nicht nur Letztere verfolgt den Bus, sondern natürlich auch die Polizei. Zwar muss Anton für eine Zeit ins Gefängnis, doch die Liebe gedeiht prächtig.

René Freund: Ans Meer, 144 S., Deuticke, 16 Euro, ISBN 978-3-552-06363-1.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Wilder Westen fasziniert

Dortmund Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund präsentiert mit „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ die erste Familienausstellung. Ein Spaß mit Klischees, die bis heute unsere Alltagskultur prägen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Joseph Moog berührt mit Chanson

Bochum Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.mehr...