Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ruhrfestspiele: Altmeister Zadek inszeniert „Nackt“

MARL In der Zeitung hat der Schriftsteller Rührendes gelesen: Vom Kindermädchen, das in Schimpf und Schande verjagt wurde, weil ihr Mündel vom Balkon stürzte. Von ihrem Selbstmordversuch, als der Geliebte eine andere zum Altar führen will.

Ruhrfestspiele:  Altmeister Zadek inszeniert „Nackt“

Friedrich-Karl Praetorius gibt den distanzierten Beobachter.

Der Autor beherbergt die gestrauchelte Existenz, er wittert Stoff für einen großen Roman. Luigi Pirandello (1867-1936) verhandelt in „Nackt“, zu sehen bei den Ruhrfestspielen, die Zerrissenheit einer Frau. Sie erträgt ihr Scheitern nur im Spiegel der Kunst. Schreiberlinge schmarotzen gewissenlos an ihrem Elend, setzt Peter zadek einen eigenen Fokus. Einem alten Fuchs wie Zadek hätte aber auffallen müssen, dass das Stück erheblich schwächelt: Umständlicher Aufbau, verwirrende Motivlage und ein mühsam aus der Schale gepellter Konflikt, begraben unter einem Wust aus Lügen. Bis zur Pause nur Hörensagen aus zweiter und dritter Hand: Das arme Kind von Erzieherin. So böse herumgestoßen.

Erst im Nachklapp erfahren wir die ganze Geschichte. Von wegen verfolgte Unschuld. Die Frau hatte ein Techtelmechtel mit ihrem Dienstherrn, dem verheirateten Konsul. Heuchelei und Gefühl sind kaum aufzudröseln bei ihr. Was denn nun? Irgendwann ist unser Interesse erstickt. Leidensmonolog und Tod durch Gift lassen uns kalt. Zadeks Inszenierung laviert zwischen Drama und Possenbildern. Ein Bänkelsänger betritt die Szene, zwei Herren mit Hut legen ein Tänzchen hin. Tragik und Komik setzen sich gegenseitig Schachmatt. Die Darsteller stehen auf verlorenem Posten. Friedrich-Karl Praetorius quäkt nasal und leicht blasiert. Es klingt wie halbverdaute Prosa eines distanzierten Beobachters, und das macht Sinn. Wieder und wieder greift sein Schriftsteller zum Notizblock. Annett Renneberg gibt die hysterische Erzieherin, dringt aber aus erwähnten Gründen nicht durch. Nikolai Kinski (als ihr reumütiger Ex) bleibt blass und verhuscht. Kein großer Abend.   

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...