Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Osthaus-Museum

Russische Künstler zeigen ihre geballte Kreativität

Hagen. Wer die Ausstellung „Russische Kunst heute“ im Osthaus-Museum genießen will, braucht vor allem eines: Zeit. Jedes der 180 Werke ist der Betrachtung wert.

Russische Künstler zeigen ihre geballte Kreativität

Joseph Kiblitsky vor den drei Bildern „Glas 2Q“, „Glas 2B“ und „Stillleben-27“ (v.l.) des Künstlers Michael Hazin. Foto Heimann. Foto: Foto: Nils Heimann

Wohl dem, der solche Freunde hat. Rund 180 Gemälde, Skulpturen sowie Fotografien stellt der russische Maler und Kunstsammler Joseph Kiblitsky (71) ab Freitag im Osthaus Museum aus. Und nicht eins davon musste er kaufen, sondern er bekam sie allesamt geschenkt. „Das liegt daran, dass ich mit allen Künstlern befreundet bin, die in der Ausstellung zu sehen sind“, erklärt Kiblitsky. „Daher tauschen wir Arbeiten untereinander.“

Die Austellung ist extrem abwechslungsreich

Dank seiner guten Kontakte und vielseitigen Interessen, was Stil und Technik betrifft, ist die Ausstellung extrem abwechslungsreich. So erhält man nicht nur einen Überblick über die russische Kunst etwa ab dem Beginn der 1910er Jahre, sondern trifft auch immer wieder auf Arbeiten in ausgefallenen Techniken. Besonders hervorzuheben sind zwei Acryl-Gemälde von George Pusenkoff.

Russische Kunst im Osthaus-Museum.

Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung Russische Kunst heute im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung Russische Kunst heute im Hagener Osthaus-Museum.
Maler und Kunstsammler Joseph Kiblitsky (r)  zusammen mit dem Leiter des Osthaus-Museums,Tayfun Belgin vor dem Bild "Newtonsches Geset" von George Pusenkoff.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Maler und Kunstsammler Joseph Kiblitsky (r)  zusammen mit dem Leiter des Osthaus-Museums,Tayfun Belgin an der Skulptur "Stalin"  von Leonid Sokov. Man beachte den Bären-Fuß.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.
Maler und Kunstsammler Joseph Kiblitsky (l.)  zusammen mit seinem Freund und Künstler Kollegen Stanislav Blinov vor dessen Werk "Terror".
Eindrücke von der Ausstellung "Russische Kunst heute" im Hagener Osthaus-Museum.

Mit einer raffinierten Rastertechnik schafft er große Bilder, die an pixelige Digitalfotos erinnern. Allerdings lösen die sich bei näherem Betrachten nicht auf, sondern entwickeln im Gegenteil einen enormen Detailreichtum.

Werke des Immendorff-Schülers Alexander Besel

Wer besondere Stilrichtungen wie die „Russische Avantgarde“, „Figurative Malerei“ oder „Symbolistische Malerei“ bevorzugt, kommt aber auch auf seine Kosten. So finden sich im „Romantischen Raum“ Arbeiten von renommierten Avantgarde-Künstlern wie Mikhail Shvartsmann.

Man stößt auf Werke wie „Der Kuss“ des Immendorff-Schülers Alexander Besel, um sich wenig später von surrealistischen Werken wie dem „Mystischen Fahrer“ von Victor Safonkin gefangen nehmen zu lassen. In diesen Arbeiten steht der einsame und orientierungslose Mensch mit seiner Hoffnungslosigkeit im Zentrum.

Eine Aussage, die im Grunde alle Kunstwerke verbindet

Eine Aussage, die im Grunde alle Kunstwerke verbindet: Die Auseinandersetzung mit der Ideologie spiegelt sich in ihnen wider. Kunstwerke und Fotografien erlauben nicht nur einen Einblick in russische Lebenswelten, sondern zeigen auch, wie der einzelne Künstler auf diese Realität reagiert hat.

Ein beliebter Kniff dabei das stete Spiel mit der Ironie. Ein Meister darin ist Igor Baskakov. Seine Ölgemälde stellen westliche Motive der Einfachheit der russischen Bevölkerung gegenüber. So singt auf einem Bild Elvis Presley gemeinsam mit Feldarbeiterinnen.

„Die Ironie soll aber nicht die westlichen Motive zerstören, sondern das arbeitende Volk erheben“, erklärt der seit 1982 in Deutschland lebende Kiblitsky. Fazit: Das Osthaus-Museum darf sich glücklich schätzen, als erstes Haus in Deutschland die Sammlung von Joseph Kiblitsky zeigen zu können.

Osthaus-Museum Hagen: „Russische Kunst heute“, 15.12. (Eröffnung 18.30 Uhr) - 25.2.2018, Hochstraße 73, Di-So, 11-18 Uhr, Eintritt 6 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein Buch für trübes Wetter soll Marissa Stapleys Roman „Das Glück an Regentagen“ sein, aber richtig glücklich wird man mit dem Buch wohl bei keinem Wetter. Dafür ist die Liebesgeschichte von Mae und Gabe zu wirr erzählt.mehr...

Dortmund. Drei Verträge hat Heribert Germeshausen verlängert, einige nicht. Gefunden hat der neue Intendant die künftigen Dortmunder Sänger auch bei renommierten gesangs-Wettbewerben.mehr...

Mülheim Eine Ausstellung in Mülheim kramt die seltene „Laternae magicae“ aus dem Archiv. Klingt zauberhaft, aber: Früher lernten die Laternen den Protestanten das Fürchten.mehr...

Dortmund Hunderte sollen am 6. Oktober die Dortmunder Innenstadt mit Klang füllen. Mit dem „Musicircus“ eröffnet Heribert Germeshausen seine erste Saison als Opernintendant. Auch Schachspieler werden dabei zu Musikern.mehr...

BOCHUM Der designierte Intendant Olaf Kröck wird die Ruhrfestspiele verändern. Das Jugendfestival „Fringe“, übersetzt heißt das Fransen, will er ab 2019 aus dem Zelt holen. Wie will Olaf Kröck diese Attraktion zukunftsfest aufstellen? Darüber haben wir mit dem 46-Jährigen Theatermacher gesprochen.mehr...