Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Neu im Kino

Trickfilm über lustiges Steinzeit-Leben

Dortmund Regisseur Nick Park erzählt in „Early Man“ (ab Donnerstag im Kino) mit animierten Knet-Figuren, wie der Urmensch das Fußballspiel erlernte. Origineller als Disney, meint unser Kinokritiker.

Trickfilm über lustiges Steinzeit-Leben

Klappe, wir drehen: Steinzeitmensch Dug und sein tierischer Kumpel, das Wildschwein Hognob. Foto: Studiocanal

Andere kneten auch, aber „Wallace und Gromit“-Erfinder Nick Park und das Aardman-Studio in Bristol sind die großen Zampanos im Bereich filmisch animierter Knet-Figuren.

In kurzen („Wallace und Gromit - Unter Schafen“) und längeren Arbeiten („Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen“) hat Park seinen Stil zwischen flüssiger Animation (Bild für Bild in Stop-Motion-Technik) und skurrilem Witz meisterlich perfektioniert.

Ideenfeuerwerke für Kinder und Erwachsene

Seine Filme unterhalten Kinder wie Erwachsene, weil sie ein Feuerwerk an Ideen abfackeln. Vier Oscars waren der Lohn. Einfälle noch und nöcher bietet auch Parks erste Regiearbeit seit 13 Jahren, das Steinzeit-Abenteuer „Early Man“, bei uns mit dem Zusatz „Steinzeit bereit“ betitelt.

Urmenschen tollen durch den Wald, als ein Meteorit auf der Erde einschlägt. Wumm – da greift der Kakerlak zur Schutzbrille.

Vom Stein zum Ball

Wie in Kubricks „2001“ setzt der Meteor einen evolutionären Sprung in Gang, das Kicken mit heißen Kugeln führt zur Erfindung des Fußballs, wie er in der Höhlenmalerei zu sehen ist.

Dass die Steinzeit vorbei ist, können der junge Dug und seine Sippe nicht ahnen. Sie sehen nur, dass mächtige Kolosse durch ihr Revier stampfen, Elefanten im Bronzepanzer, Boten einer höheren Zivilisation. Dug späht deren Stadt aus und lernt, dass in großer Arena Fußball gespielt wird.

Die Sanduhr läuft

Um seine Sippe zu retten, muss Dug mit seinen Leuten eine Partei gegen „Real Bronzio“ gewinnen. Deren Kapitän ist ein blonder Prahlhans, eine Karikatur von Jürgen Klinsmann. Anstoß! Die Menge tobt, die Sanduhr läuft, Bronzio führt.

Wie gewohnt gibt es viele Jux-Miniaturen am Rande: Wenn das Wildschwein den Masseur gibt oder als Torwart aufläuft, wenn ein Käfer als Rasierapparat dient. Das ist amüsant und sicher origineller als Disney, hat aber nicht ganz den Anarcho-Pfiff der frühen Aardman-Werke.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Es ist die Kinosaison des Franz Rogowski: Bei „In den Gängen“ füllt er als Großmarktangestellter Christian in der Getränkeabteilung die Regale auf, räumt Paletten weg, lernt den Gabelstapler zu bedienen. Kollege Bruno wird sein Mentor und väterlicher Freund. Der Christian gut zuredet, als er merkt, dass der Neue unglücklich verliebt ist. Wunderbar, meint unser Kinokritiker.mehr...

Dortmund Als die Kinos ihrer Umgebung nach und nach dicht machten, haben sich Daniel Huhn und Stefan Kreis gefragt, was aus den Orten wird ohne die Filme. Mit Regisseur Benjamin Leers von der Produktionsfirma Benda Film entstand die Idee, einen Film über die Orte zu drehen fernab der etablierten Kinokolosse. Auf der Homepage Heimatkino.ruhr stellen die Filmemacher sieben Häuser episodisch vor, und es gibt eine einzigartige Karte.mehr...

Dortmund Wo traf Han Solo eigentlich Chewbacca? Und wie verdiente er sich seine Sporen? Das sind Fragen aus dem Universum, denen nun „Solo: A Star Wars Story“ nachspürt. Kein besonders origineller Streifen, aber auch nicht überflüssig, meint unser Kinokritiker.mehr...

Dortmund Eine Patchwork-Familie mit all ihren Verzweigungen, latenten Konflikten und komischen Wirrungen steht im Zentrum der französischen Komödie „Wohne lieber ungewöhnlich“. Ziemlich unübersichtlich, die Verwandtschaft, wenn Mama oder Papa mehrere Kinder von diversen Partnern und Ex-Partnern haben.mehr...

Dortmund Die Kino-Doku „The Cleaners“ berichtet, wie Facebook und Co. ihre Seiten von Porno, Perversion und Gewalt reinigen: zu Lasten von philippinischen Billigkräften, die einen hohen Preis dafür zahlen.mehr...