Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viele Tote in Texas

Der Oscar ist das bekannteste Gütesiegel Hollywoods. Heute läuft ein Film an, der am Wochenende gleich vier Stück der goldenen Auszeichnungen erhalten hat: "No Country For Old Men.

von Von Sascha Westphal

, 27.02.2008
Viele Tote in Texas

Javier Bardem hat für seine Rolle im Film „No Country For Old Men“ einen Oscar bekommen.

Die Welt ist schlecht, und in den letzten 20 Jahren immer schlechter geworden. Davon ist Ed Tom Bell (Tommy Lee Jones) überzeugt. Und der Fall, mit dem sich der Sheriff einer texanischen Provinzstadt in Joel und Ethan Coens "No Country For Old Men" (Kein Land für alte Männer) herumschlagen muss, scheint seine Sichtweise zu bestätigen. Bell wird nicht nur mit einem Drogendeal konfrontiert, der in einem Massaker endete. Zudem muss er sich auch noch an die Fersen des Killers Anton Chirguh (Javier Bardem) heften. Chirguh wiederum ist hinter dem Vietnam-Veteranen Llewelyn Moss her, der durch Zufall in den Besitz des Drogengeldes gelangt ist.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden