Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von der Bühne in den Beruf

HERNE Seltsame Besucher auf der Cranger Kirmes in Herne: Sprechende Pferde, eine Frau vom Mond, Pippi Langstrumpf, die sich im Boxring tummelt. Das ist der Schauplatz von „Koppkirmes mit ohne alles“. Am 10. März ist Premiere im Herner Mondpalast.

von Von Nadja Schöler

, 14.02.2008
Von der Bühne in den Beruf

Alles selbst gemacht: In der Mondpalast-Werkstatt entwickelten sie „Koppkirmes“.

Und dieses Theaterstück hat Großes vor. 20 junge Arbeitslose mit verschiedenen Schulabschlüssen soll es die Chance geben, ins Berufsleben einzutreten. „Die Teilnehmer haben schon viele Maßnahmen hinter sich, um ins Berufsleben zu finden. Das Projekt „JobAct“ ist anders, es vermittelt ihnen Spaß am Leben“, sagt Projektleiterin Silvia Auth.

Eigeninitiative ist besonders wichtig bei dem Projekt. Die Teilnehmer haben selbst das Drehbuch geschrieben, sich um Kostüme, Bühnenbild und Werbung für ihr Stück gekümmert. Das Stück ist Endprodukt eines gemeinsamen Schaffensprozesses. Die Praktikanten in spe haben ihre persönliche Traumreise aufgeschrieben und Figuren geschaffen, die schließlich zusammengeführt und miteinander kombiniert worden sind. Diese traumhaften oder skurrilen Figuren begegnen sich und machen die Geschichte zu einer Collage, die dennoch einem roten Faden folgt. „JobAct“ ist eine Kooperation der ARGE Herne, des Vereins „Jugend in Arbeit“, dem Mondpalast und der Wittener Projektfabrik.

Es richtet sich an Menschen unter 25 Jahren, die keine Berufsausbildung haben. Ziel ist, mit Theaterpädagogen und Bewerbungsfachleuten die Persönlichkeit der jungen Menschen zu fördern und sie ab April in ein fünfmonatiges Betriebspraktikum zu vermitteln. „Über die Theaterarbeit lernen sie, sich selbst vor anderen zu verkaufen. Sie hatten schon viele Misserfolge. Die Theaterarbeit bringt ihnen viele positive Erlebnisse“, erklärt Silvia Auth. Vier Tage in der Woche standen Bühnenbau, Tontechnik und Schauspielerei in der Werkstatt des Mondpalastes auf dem Stundenplan, einmal in der Woche Bewerbungstraining. Und mit dem Lampenfieber vor der Premiere wächst auch das Selbstbewusstsein.  

 Karten: Tel. (0 23 25) 58 89 99.