Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wiege der Ruhrindustrie bekommt Dach

OBERHAUSEN Die St. Antony-Hütte in Oberhausen gilt als Wiege der Ruhrindustrie. Seit 1758 erzeugte sie Roheisen im ersten Hochofen des Reviers. Deshalb dürfte Stahl der perfekte Werkstoff für ein Dach sein, das die Ausgrabung der St. Antony-Hütte schützen soll.

von Von Bettina Jäger

, 21.02.2008
Wiege der Ruhrindustrie bekommt Dach

Die Reste der St. Antony-Hütte bekommen bis 2010 ein Stahl-Dach.

Derzeit graben Industriearchäologen die Fundamente und Mauerreste des Hochofens aus (wir berichteten). Bis 2010 will der Landschaftsverband Rheinland die Fundstätte komplett überdachen. 1,2 Millionen Euro wird das elegante Segel kosten. Den dazugehörigen Architektenwettbewerb hat gerade das Essener Architekturbüro Frank Ahlbrecht und Hermann Scheidt gewonnen, das für seinen spektakulären Entwurf mit dem Dortmunder Ingenieurbüro Schülke und Wiesmann sowie der Bochumer Landschaftsarchitektin Christel Wolf zusammengearbeitet hatte. "Die Ausstellungsfläche mit einer auf vier Punkten gelagerten Stahlblechschale zu überdachen, ist eine sehr beeindruckende Lösung", lobte die Jury.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden