Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Yuja Wang ist eine moderne Heldin ohne Rüstung

Klavier-Festival Ruhr

Pianistin Yuja Wang eroberte Essen beim Klavier-Festival Ruhr im Sturm.

Essen

17.06.2018
Yuja Wang ist eine moderne Heldin ohne Rüstung

Das Konzerthaus Dortmund widmet Yuja Wang in der nächsten Saison eine Porträtreihe mit vier Konzerten. © Kirk Edwards

Die chinesische Pianistin Yuja Wang legt es darauf an, dass man sich über ihre Outfits auslässt: Am Samstag beim Klavier-Festival Ruhr in der Philharmonie Essen zeigte sie viel nackte Haut – und es ist nicht davon auszugehen, dass das eine Anspielung auf die „Wilden 1920er- Jahre“ sein sollte, die im 1932 in Berlin uraufgeführten fünften Klavierkonzert von Prokofjew nachwirken.

Als Pianistin verkörperte die 31-Jährige (im Vorprogramm zu Strauss‘ Tondichtung „Ein Heldenleben“) eine moderne Amazone. Vor sich ein Noten-Tablet, stürmte sie genial-brillant, rhythmisch-pointiert und extrem kraftvoll durch das halbstündige Prokofjew-Konzert. Sie ließ ihre Muskeln spielen, bewältigte aber alle Klippen des virtuosen Klavierparts nicht nur mit extremer Treffsicherheit, sondern auch mit großer Leichtigkeit.

Präzises Dirigat

Das umsichtig-präzise Dirigat von Jakub Hrusa sorgte dafür, dass sie klanglich perfekt eingebunden war ins WDR-Sinfonieorchester Köln. Yuja Wang bedankte sich beim begeisterten Publikum mit drei Zugaben, darunter Schuberts „Gretchen am Spinnrade“ in der Liszt-Bearbeitung. Eine gespenstisch-drängende Interpretation.

Im „Heldenleben“ dann schwelgten die Sinfoniker im üppigen Strauss-Klang. Hrusa konnte aus dem Vollen schöpfen, den unter Hochdruck spielenden Musikern ekstatisch-rauschhafte Klänge entlocken. Konzertmeister Tobias Steymans stellte in seinem Solo einschmeichelnd und kokett die Geliebte dar.

Zum Nachhören

Ein leidenschaftlich-mitreißender Konzertabend. Nachhören kann man ihn am 18. Juli 2018, 20.04 Uhr, auf WDR 3. Das Konzerthaus Dortmund widmet Yuja Wang in der nächsten Saison eine Porträtreihe mit vier Konzerten.

Lesen Sie jetzt