Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Altendorf rettet Sieg über die Zeit

Fußball: Spielertrainer Dieter Götz trifft beim 4:2-Sieg gegen Marl zweimal für Hervest

28.05.2007

Dorsten Hervests Spielertrainer Dieter Götz störten beim 4:2-Erfolg gegen die SpVg. Marl 2 die beiden überflüssigen Gegentore, die sein Team gefangen hatte. Der SV Altendorf machte sich beim knappen 3:2-Sieg gegen Drewer 2 das Leben aufgrund unzähliger ausgelassener Chancen selbst schwer. Das frühe Marler 0:1 aus der 5. Minute glich Spielertrainer Dieter Götz nach einem Lupfer von Stürmer Michael Pröpper an den Pfosten per Abstauber in der 15. Minute aus. In der 55. Minute war es erneut Götz, der nach einer scharfen Hereingabe von Florian Rohlof das Leder «zärtlich» in den Torwinkel streichelte. Mit dem 3:1 für Hervest in der 77. Minute, das Aydin Khodabandeh im Reinrutschen zusammen mit seinem Gegenspieler erzielte, schien das Spiel gelaufen. Doch als Marl in der 83. Minute zum 2:3-Anschlusstreffer kam, witterte der Gast noch einmal Morgenluft. Das Aufbäumen hatte in der 88. Minute aber bereits wieder sein jähes Ende gefunden, weil Florian Rohlof per Foulelfmeter, verursacht an Thomas Barciaga, die Verhältnisse gerade rückte. Marls Torhüter sah unmittelbar nach dem Strafstoß wegen einer Tätlichkeit die rote Karte. Bereits nach drei Spielminuten führten die Altendorfer nach einem Treffer von Andre Hörsken mit 1:0. Ein Eigentor von Stefan Bender bescherte Drewer in der 9. Minute den Ausgleich. Mit einem Doppelpack (43., 60.) brachte erneut Hörsken die Canovi-Elf wieder auf Siegeskurs. 70 Minuten spielte nur der SV Altendorf, wieder versemmelte die Mannschaft unzählige Tormöglichkeiten, so dass es nach dem 2:3-Anschlusstreffer, der in der 71. Minute nach einem sehenswerten direkt verwandelten Freistoß fiel, doch noch einmal eng wurde. Das Spiel drohte nach dieser ersten Chance für Drewer, die gleich zu einem Tor führte, zu kippe. Zweimal parierte Torhüter Mark Hörsken und vereitelte das drohende 3:3, am Ende retteten die Altendorfer dann aber doch den knappen Vorsprung mit Glück und Geschick über die Zeit. Schr.

Lesen Sie jetzt