Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausgleich in der Nachspielzeit

GAHLEN In einem flotten Testspiel trennten sich der TuS Gahlen und RW Deuten am Samstag unentschieden. Matthias Marpert erzielte dabei erst in der Nachspielzeit den Ausgleich für den TuS.

03.02.2008
Ausgleich in der Nachspielzeit

Timur Anafatar (re.) und Co. fanden in der zweiten Hälfte zu ihrem Spiel.

Testspiel TuS Gahlen - RW Deuten 2:2 (1:0)

Den Zuschauern am Gahlener Ascheplatz boten sich zwei grundverschiedenen Halbzeiten. Die ersten 45 Minuten wurden klar von den Gastgebern dominiert. Christian Maas scheiterte an Deutens Keeper Benni Nolte. Zehn Minuten vor der Pause fiel dann aber doch die verdiente Führung. Tim Dames traf nach Vorarbeit von Jens Olszewski von der Strafraumgrenze zum 1:0. Die Gäste kamen in Durchgang eins nur selten gefährlich vor das Gahlener Tor.

"Zu viele Fehler"

Das änderte sich in der zweiten Hälfte deutlich. Gahlen hatte zwar weiterhin die größeren Spielanteile, die besseren Chancen aber besaßen die Gäste. „Wir haben in dieser Phase zu viele Fehler gemacht und unnötig viel zu risikoreich gespielt“, ärgerte sich TuS-Coach Andi Kotter.

Mattner trifft doppelt

Allein Jonas von Gostomski tauchte zwei Mal frei vor dem Gahlener Tor auf. Auch Stanley Stadler scheiterte knapp, ehe der starke Marco Mattner nach Zuspiel von Michael Hellekamp den überfälligen Ausgleich erzielte (65.). Fünf Minuten vor dem Ende legte Mattner seinen zweiten Treffer nach. In der Schlussminute gelang den Gastgebern durch einen 20-Meter-Schuss von Matthias Marpert immerhin noch der laut Kotter recht schmeichelhafte Ausgleich.

„In der ersten Hälfte haben wir die Bälle viel zu schnell verloren. Die deutliche Steigerung in den zweiten 45 Minuten hat mich selbst ein wenig überrascht. So bin ich unterm Strich mit dem ersten Auftritt ganz zufrieden“, bilanzierte Deutens Coach Michael Maiss.

Lesen Sie jetzt