Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausrutscher der BG-Herren wird nicht bestraft

DORSTEN Die 84:92-Niederlage gegen den TV Werne drohte den Zweit-Regionalligisten kurz vor dem Ziel auszubremsen. Doch die Pleite des Verfolgers Münster sorgte dann doch wieder für verhaltenen Jubel.

von Von Ralf Weihrauch

, 24.02.2008
Ausrutscher der BG-Herren wird nicht bestraft

Auch Dennis Neugebauer (m.) konnte die Dorstener Reboundschwäche nicht beheben.

Werne hat den Dorstenern zwar eine, wenn auch unerwartete, Meisterfeier am Samstag verdorben, doch die BG braucht weiterhin nur noch einen Sieg aus den letzten beiden Spielen. Trainer Alois Buschmann hat eine einfach Erklärung: "Das war eine reine Kopfsache. Münster und auch wir standen unter Druck und haben das nicht ausgehalten." So könne es dann passieren, die der erste und zweite gegen den Dritten und Vierten verlieren: "Werne und Lüdenscheid wollten ja auch aufsteigen. Wenn diese Teams befreit aufspielen, können sie jeden schlagen."

Bei den Gastgebern passte herzlich wenig zusammen. Die Trefferquote lag weiter unter dem üblichen Schnitt. Das wäre nicht so schlimm gewesen, wenn die Dorstener bei den Offensivrebounds präsenter gewesen wären. Auch die Defense leistete nicht die Arbeit, die nötig gewesen wäre um die TV-Stützen Flem Tucker und Radovan Cevlin zu bremsen. Wenn ein Team dann auch noch 13 von 27 Freiwürfen nicht trifft, kann ein Match gegen Werne nicht gewonnen werden.

Agilere Gäste

Werne präsentierte sich gegen die gehemmten Dorstener wesentlich agiler. Die 25:24-Führung der Gäste nach dem ersten Viertel und ihre 43:39-Pausenführung ließ zwar noch alle Möglichkeiten offen, aber die Dorstener machten sich in den entscheidenden Situationen immer selber einen Strich durch die Rechnung. Immer wenn die Gastgeber nah herangekommen waren oder gar ausgeglichen hatten, ließen sie einfache Werner Körbe zu. Zwei Minuten vor dem Ende lag das Buschmann-Team 84:88 hinten. Beim Versuch durch Fouls an den Ball zu kommen, entschieden die Unparteiischen zwei Mal auf ein unsportliches Foul, sodass Werne den Sieg in trockene Tücher brachte.

Buschmann: "Wir haben hart dafür gearbeitet, dass wir uns die Niederlage leisten konnten. Jetzt werden wir eben in Bottrop Meister!"

BG: Klonowski, Pelaj (13/3), Overwien (3/1), Werner (2), Budde, Neugebauer (9), Smith (8/2), Spettmann, Lask (16), Kühlborn, Cogsdell (11/3), Parker (22/4).

Lesen Sie jetzt