Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BG kauft keine Lizenz

DORSTEN Die Gerüchteküche hat in den letzten Wochen manches Gericht zubereitet. Doch da auch im Basketball nichts so heiß gegessen wird, wie es die Legendenköche zubereiten, wird sich nichts dramatisch ändern.

26.02.2008
BG kauft keine Lizenz

Dalun Smith und die BG stehen kurz vor dem Aufstieg in die 1. regionalliga - und dort sollen sie nächstes Jahr auch spielen.

Die BG Dorsten wolle sich eine Lizenz für die Pro-A-Liga kaufen und gleich zwei Ligen überspringen, hieß es. An diesem Knochen war auch schon eine Menge Fleisch. „Wir haben ernsthaft darüber nachgedacht“, gibt der 1. Vorsitzende Bruno Kemper (Foto) zu. Nach reiflichen Überlegungen habe man sich dagegen entschieden. Schon die Dorstener Damen-Mannschaft war durch solchen Lizenzkauf in die 1. Bundesliga gekommen.

Buschmann bleibt

Vielleicht war das Frauen-Team auch der Grund für die Entscheidung. Es hat in den letzten Monaten einige finanzielle Nachwehen gegeben, die dem Verein zugesetzt haben, sagt Kemper: „Mir ist im Nachhinein klar geworden, dass der Verein nun pleite wäre, wenn wir weiter in der ersten Liga gespielt hätten.“

Die erste Herrenmannschaft, die noch einen Sieg zum Aufstieg braucht, wird also dann auf jeden Fall in der 1. Regionalliga antreten. Der Trainer wird dann mit Sicherheit noch Alois Buschmann heißen. „Er hat sich das verdient und kann höchstens selber die Entscheidung treffen, aufzuhören“, gibt Kemper dem Trainer volle Rückendeckung. Der gar nicht so abwegigen Vermutung, dass der Geschäftsführer und Marketingbeauftragte Dirk Altenbeck den Job übernehmen würde, erteilt Kemper eine Absage.

Altenbeck geht wohl

Altenbecks Engagement in der Juliushalle wird wohl auch nicht mehr von langer Dauer sein. Zum Ende der Saison gibt er, wie geplant, die Leitung der Damenmannschaft ab, die kurz vor dem Regionalliga-Aufstieg steht. In Sachen Marketing wird der Düsseldorfer laut Kemper auch nicht gebraucht: „Für die Damenmannschaft habe ich in der 1. Bundesliga fast ganz alleine gearbeitet. In der Herren-Regionalliga habe ich mit Thomas Hermann und Alois Buschmann zwei kompetente Männer an der Seite. Das schaffen wir auch ohne einen hauptamtlichen Mitarbeiter.“

König trainiert Damen

Die Damenmannschaft wird ab der kommenden Saison von Steffie König trainiert. Sie war bislang bei den Damen des SC Hassel tätig, die die Landesliga anführen. Sie wird noch einige Spielerinnen und auch einen Co-Trainer im Schlepptau haben und soll sich nicht nur um die erste Damenmannschaft, sondern um die gesamte Mädchenabteilung kümmern. Kemper: „Sie hat eine neue Herausforderung gesucht und wir geben ihr eine langfristige Chance. Wir haben geplant, dass sie mindestens drei Jahre bei uns bleibt.“