Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BSV verliert mit fliegenden Fahnen

WULFEN Die Serie des BSV Wulfen ist gerissen. Nach zuletzt drei Siegen in Folge unterlagen die Wulfener am Samstag in einem hochdramatischen Match dem Tabellendritten Elephants Grevenbroich mit 80:81 (49:33).

10.02.2008
BSV verliert mit fliegenden Fahnen

Wulfens Jan Letailleur (li.) setzt sich gegen Grevenbroichs Peter Krausen durch.

1. Regionalliga Herren BSV - Grevenbroich Elephants 80:81 (49:33)

Der BSV ging gegen die beste Mannschaft der Rückrunde mit wehenden Fahnen unter: 627 Zuschauer waren zum „BSV-Flag-Day“ in die Gesamtschulhalle gekommen. Doch feiern konnten am Ende nur die gut 60 mitgereisten Elephants-Fans.

In der Schlussminute hielt es keinen der Basketball-Fans mehr auf den Sitzen. 33 Sekunden vor Ende glich Wulfens Amerikaner Tim Thompson per Dreier zum 80:80 aus. Im letzten Grevenbroicher Angriff foulte Bastian Scherkamp Grevenbroichs US-Center Wooldridge, der aber nur den ersten Freiwurf versenkte. Den Rebound holte Wulfen, 17 Sekunden blieben für den letzten Angriff. Tim Thompson zog in den letzten Sekunden zum Korb, sein Korblegerversuch scheiterte. Der aus Wulfener Sicht erhoffte Foulpfiff blieb ebenfalls aus, die Schlusssirene ließ nur Platz für blau-weißen Jubel, während die rot-weißen BSV-Banner und –Fahnen vom „Flag-Day“ eingerollt wurden.

Dabei hatte Wulfen in der ersten Halbzeit da angeknüpft, wo das Team beim Auswärtssieg in Waltrop aufgehört hatte. Das umkämpfte erste Viertel ging mit 23:18 an die Gastgeber, im zweiten Viertel war die Truppe von Rob Stearns dann nicht mehr zu stoppen. Zur Pause hieß es 49:33.

Wende nach der Pause

Doch Grevenbroichs Trainer Heimo Förster schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn sein Team kam wesentlich engagierter aus der Halbzeitpause. Wulfen erhöhte zwar noch auf 51:33, doch dann ging minutenlang rein gar nichts mehr. Mit einer 18:0-Serie glichen die Elephants aus – 51:51 in der 27. Minute. Wulfener Fans und Mannschaft schienen konsterniert. Die Gäste gingen sogar in Führung und hatten durch US-Boy Graves auch die letzte Aktion des Viertels: Mit der Sirene gelang ihm der 59:59-Ausgleich.

Es kam zum Showdown im Schlussvirertel. Timo Verwimp traf für 3, wenig später führte die Förster-Truppe 64:59. Doch Wulfen kam zurück. Erst ein Rückwärtsdunk von Sebastian Kleina, dann ein Dreier von Rashad McSwine – der BSV führte 66:64 (32.). Die nur mit sieben Spielern agierenden Gäste kamen zudem in Foulprobleme. Peter Krausen schied mit Foulhöchstzahl aus, Bynum und Wooldridge, später auch Woydyla hatten vier Fouls. Der BSV setzte sich auf 74:64 (36.) ab, mit der 24-Sekunden-Shot-Clock traf Robert Franklin wenig später per Dreier zum 77:66. Doch auch diesen Vorsprung gab Wulfen aus der Hand, weil das Team plötzlich nicht mehr als Team spielte. 15 Punkte gestattete der BSV dem Tabellendritten in den letzten vier Minuten. BSV-Trainer Rob Stearns haderte mit den vielen Ballverlusten seines Teams, zudem waren acht geholte Rebounds in der zweiten Halbzeit indiskutabel schlecht.

Statistik BSV: Thompson (23/3), Heidermann, Bakoa, Letailleur (3), Scherkamp (3/1), Kleina (14), McSwine (8/2), Franklin (22/4), Lensing, Stagneth und Bregulla (7/2).

Lesen Sie jetzt