Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BergkamensRückraum ist eine Macht

Haltern Keine torarme Begegnung erwartet HSC-Trainer Kay Sparenberg am heutigen Samstag gegen TuRa Bergkamen.

12.10.2007

Um 19.30 Uhr gibt der unangenehme Gegner seine Visitenkarte in der Schulzentrumhalle ab.

Die Gäste sind mit zwei Siegen und zwei äußerst knappen Niederlagen gegen Jöllenbeck und stark ersatzgeschwächt gegen Hamm gestartet. Zwei Kantersiege landeten die Bergkamener gegen Volmetal und Oberaden, zwei Kandidaten für den Abstieg. "Mit genau dem wird Bergkamen aber nichts zu tun haben", meint Sparenberg.

Mit Jörg Rösener ist ein Kreisläufer im Team der Gäste mit Zweitligaerfahrung, der oft auf der Mittelposition zum Einsatz kommt und Torgefahr ausstrahlt. Auf halbrechts spielt Jürgen Weber, der vom Bundesligisten Hildesheim kam. Sein Gegenpart auf halblinks ist Manuel Mühlbrandt, "ob er fit ist, weiß ich aber nicht", sagt Sparenberg. "Alles in allem ist der Rückraum eine Macht", zeigt sich der Trainer beeindruckt.

Für den HSC wird es darauf ankommen, TuRa nicht in einen Lauf kommen zu lassen, "dafür muss vor allem die Deckung gut und aggressiv agieren." Mit Blick auf die weiteren zwei Spiele in Hamm und gegen Bielefeld/Jöllenbeck fordert Sparenberg zwei Punkte aus drei schweren Begegnungen, "denn sonst wird es ganz hart und wir dürfen uns keine Patzer mehr erlauben. Wenn wir Aggressivität in der Deckung an den Tag legen und im Angriff konsequent spielen, ist gerade zu Hause ein Sieg möglich."

Lediglich Thorsten Korfsmeier muss wahrscheinlich passen. Alexander Schriewer

Lesen Sie jetzt