Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fußball

Bezirksligisten winkt wieder die Relegation

DORSTEN / SCHERMBECK FUSSBALL: Vermehrter Aufstieg in der Westfalen- und Landesliga

Bezirksligisten winkt wieder die Relegation

Der SV Rot-Weiß Deuten weiß, wie Relegation „geht“. 2016 schafften Trainer Frank Frye und sein Team so schon einmal den Landesliga-Aufstieg. Bleibt die Frage, ob die Rot-Weißen den Aufstieg auch wollen.(A) Lücke

Dorsten. Auf den SV Rot-Weiß Deuten könnte im Sommer das nächste Kapitel seiner umfangreichen Relegations-Geschichte zukommen. Grund ist die Entwicklung in den oberen Ligen.

Mit großer Wahrscheinlichkeit wird nämlich in der Westfalenliga in dieser Spielzeit auch der zweite Platz zum sicheren Aufstieg reichen. Die beiden designierten Regionalliga-Absteiger Rhynern und Erndtebrück tauschen quasi mit dem Oberligameister und -zweiten die Liga. Marl-Hüls und Hassel haben frühzeitig die Mannschaft in der Oberliga abgemeldet, Bielefeld II folgt mit der Abmeldung zum Saisonende. Von diesem Trio startet wohl nur Marl-Hüls in der Westfalenliga neu, Hassel geht in die Bezirksliga.

Somit werden die beiden Westfalenligameister und einer der beiden Zweiten aufsteigen, um die drei Plätze aufzufüllen. Bei jeweils drei Absteigern in beiden Staffeln und zwei weiteren vakanten Plätzen (da Hassel und Bielefeld nicht in die Westfalenliga gehen) stehen den vier Landesligastaffeln somit acht Aufstiegsplätze zu. Sollte auch der FC Schalke die zweite Mannschaft in der Oberliga abmelden oder Marl-Hüls ebenfalls tiefer neu starten, könnten es sogar bis zu zehn Landesliga-Aufsteiger werden.

Mindestens ein Platz

Für die Bezirksliga bedeutet das im günstigsten Fall drei, in jedem Fall aber einen zusätzlichen Aufstiegsplatz. Diesen würden die zwölf Vizemeister in einer Relegationsrunde ausspielen. Für den SV Rot-Weiß Deuten, der aktuell bei zwei Spielern weniger sechs Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten seiner Staffel hat, kein gänzlich unrealistisches Szenario.

Weniger Hoffnung, noch ins Aufstiegsrennen ihrer Liga einzugreifen, haben hingegen der SV Schermbeck in der Westfalen- und der SV Dorsten-Hardt in der Landesliga. Der SVS hat derzeit sieben Punkte Rückstand auf Platz zwei, die Hardter sogar zehn. Enne/TS/al

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Sein Sieg im Leichtgewichts-Einer war souverän. Doch ausgerechnet Jason Osborne weiß nach der Kleinboot-DM in Essen nicht so recht, wie es weiter geht.mehr...

SCHERMBECK Mit einem 3:0 bei der Spielvereinigung Vreden hat der SV Schermbeck die erste Aufgabe der Vierer-Serie gegen die Top-Teams sehr souverän gelöst.mehr...

SCHERMBECK Dem SV Dorsten-Hardt ist ein riesiger Schritt zum Klassenerhalt gelungen. Mit dem 2:0 in Heiden sind die Sorgen deutlich kleiner geworden.mehr...

DEUTEN Einen gebrauchten Nachmittag erlebten die Bezirksliga-Fußballer des SV RW Deuten beim FC Epe und mussten sich mehr als deutlich geschlagen geben.mehr...

DORSTEN ei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften stehen Dorstens Topruderer am Wochenende auf dem Essener Baldeneysee vor dem nächsten Härtetest. Die Dorstener „Flottille“ ist allerdings erneut überschaubar.mehr...