Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bielefeld ärgert den SVS

Fußball: Erste und einzige Heimniederlage der gesamten Saison gegen starken Gegner

13.05.2007

Trotz der Niederlage wurde in der Volksbank-Arena die Meisterschaft gefeiert. Rechnerisch könnte Davensberg zwar noch mit den Schermbeckern gleichziehen, müsste dann aber alle Spiele gewinnen und der SVS alle verlieren. Das ist wohl nicht möglich. Erstmalig wurde in dieser Saison auf dem Rasenfeld gespielt. Die 400 Zuschauer sahen zunächst eine aggressiv auftretende Schermbecker Mannschaft, die zu Beginn auch die besseren Chancen hatte. Da verpasste Rainer Hackenfort mit einem Kopfball das Ziel und Alexander Kaul traf mit einem Weitschuss nur den Pfosten. Einen Scharfschuss von Ole Mika lenkte der Bielefelder Schlussmann mit einem Reflex um den Pfosten. Die Gäste spielten aber von Anfang an gut mit und versteckten sich nicht. Sie zeigten dabei große Laufbereitschaft und gleich die erste zwingende Chance führte zum 0:1. Bei einer weiten Flanke klebte Oliver Dirr auf der Linie und der frei durchgebrochene Bielefelder Stürmer konnte sich die Ecke aussuchen. Nach dem Seitenwechsel begannen die Hausherren erneut offensiv. Schon in der 46. Minute verpasste Hackenfort aus kurzer Distanz den Ausgleich. Er traf den Ball nicht richtig und sein Schuss sprang vom Lattenkreuz ins Spielfeld zurück. Doch schon eine Minute später bahnte sich die Niederlage an. Mit zwei langen Pässen überbrückten die Bielefelder das Mittelfeld und in der sonst so sicheren Abwehr war niemand für den völlig freistehenden Theermann zuständig, der aus 18 Metern den Ball wuchtig ins Netz beförderte. Alle Versuche der Stroetzel-Elf für eine Ergebniskorrektur scheiterten an der gut gestaffelten Gästeabwehr. Die Gastgeber spielten nun «alles oder nichts» und entblößten damit ihre Abwehr. Auf der rechten Seite war Smith ständig frei. Einer der klug vorgetragenen Angriffe führte dann mit dem 0:3 zum endgültigen K.o. Dirr war machtlos gegen diesen Treffer aus kurzer Distanz genau in den Winkel. Damit gaben sich die Schermbecker noch nicht geschlagen. Doch ihre Angriffe wurden oftmals zu durchsichtig vorgetragen, so dass der Gegner immer wieder rechtzeitig klären konnte. Tim Dosedal schaffte zwar mit dem 1:3 noch den Anschlusstreffer. Doch dabei blieb es, obwohl die Schermbecker Spieler alles gaben. Auf der Gegenseite scheiterte Smith bei einem weiteren Konter noch am Aluminium. Den Bielefelder Sieg muss man als verdient bezeichnen. Sie stellten die spielerisch beste Mannschaft, die in der gesamten Saison in der Volksbank-Arena antrat. Bei gedämpfter Stimmung wurde trotzdem nach dem Abpfiff gefeiert. Schließlich wird der SVS nicht umsonst Meister. Die Mannschaft spielte eine tolle Saison und diesen Patzer wird der Anhang verzeihen. br SVS: Dirr; Nawatzki, Hahn, Konowski; Kaul (65. Karabacak), Mika, Holtheuer (80. Jansen), Zepanski: Bendig (61. Dosedal), Milasuzewski. Tore: 0:1 (41.) Evcimen, 0:2 (47.) Theermann, 0:3 (59.) Smith, 1:3 (71.) Dosedal.

Lesen Sie jetzt