Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Concordia Flaesheim will sich nicht verstecken

Fußball-Kreispokal

Die Frauenmannschaft Concordia Flaesheims trifft am Abend im Halbfinale des Kreispokals auf den favorisierten 1. FFC Recklinghausen.

von Pascal Albert

Flaesheim

, 07.11.2018
Concordia Flaesheim will sich nicht verstecken

Flaesheims Trainer Dirk Giezenaar erwartet motivierte Recklinghäuser.Foto: Rimkus

Kreispokal

Flaesheim - Recklinghausen

Anstoß: Do., 19.30 Uhr,

Dr. -Hermann-Grochtmann-Str., Haltern

Die Flaesheimer konnten zuletzt in der Landesliga Selbstvertrauen tanken. Aus den letzten drei Ligaspielen holte die Mannschaft von Dirk Giezenaar die maximale Ausbeute von neun Punkten.

Der Gegner aus Recklinghausen ist derweil kein Unbekannter für die Flaesheimerinnen. In der vergangenen Saison gab es zwei Niederlagen für Flaesheim: Auswärts unterlag der spätere Absteiger dem damaligen Tabellenzweiten mit 1:5, zuhause verlor die Mannschaft deutlich mit 2:9.

Während es in der letzten Saison am Ende nur für den zweiten Rang reichte, peilen die Recklinghäuser in dieser Spielzeit die Tabellenführung an. „Sie sind Aufstiegsaspirant“, sagt Dirk Giezenaar. Wenn keine Verletzungssorgen dazwischen kommen, erwartet er den ehemaligen Regionalligisten am Ende ganz oben.

Aufgrund der Ligazugehörigkeit und der bisherigen Dominanz geht Recklinghausen als Favorit in das Spiel. Das weiß auch Flaesheims Trainer: „Wir sind Außenseiter.“ Dennoch wolle seine Mannschaft sich „nicht verstecken“ und „gucken, was geht“. Doch trotz der Favoritenrolle erwarte er einen hoch motivierten Gegner, der seine Mannschaft bestimmt nicht unterschätzen werde.

Bei dem Versuch, den Tabellenführer der Westfalenliga ein wenig zu ärgern, wird Dirk Giezenaar allerdings nicht auf alle Spielerinnen zurückgreifen können. „Es sind nicht alle an Bord. Das ist aber nicht weiter tragisch“, erklärt er. Der Ausfall einiger Spielerinnen hänge vor allem mit der Spielzeit mitten in der Woche zusammen, so der Trainer. Doch der Pokal, so gesteht er, habe sowieso nicht die höchste Priorität.

Lesen Sie jetzt