Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der TuS Haltern setzt sich bei Westfalia Herne mit 2:1 durch

Fußball: Westfalenpokal

Der Oberligist TuS Haltern ist nach einem 2:1 über den SC Westfalia Herne am Mittwochabend in die dritte Runde des Westfalenpokals eingezogen. Am Ende wurde es noch einmal eng.

Haltern

, 12.09.2018
Der TuS Haltern setzt sich bei Westfalia Herne mit 2:1 durch

Nach 17 Minuten durfte der TuS das erste Mal jubeln: Maurice Haar traf nach einer Flanke von Halterns Lukas Opiola ins eigene Tor. Foto: Kremer

Westfalenpokal, 2. Runde

Herne - TuS Haltern

1:2 (0:1)

Bereits vor Anpfiff musste Halterns Trainer Magnus Niemöller improvisieren: Am Mittwochabend hatte er in Herne keinen gelernten Innenverteidiger zur Verfügung. Im 3-5-2-System spielten in der Kette Robin Pötter, Lukas Diericks und Bennet Eickhoff. Im Tor begann Rafael Hester.

Mit der ersten wirklichen Chance ging der TuS in Führung: Nach einer Flanke von Lukas Opiola beförderte Maurice Haar den Ball ins eigene Tor (17.). Insgesamt stand die TuS-Verteidigung in der ersten Halbzeit sicher, auch wenn Herne zeitweise mehr Spielanteile hatte.

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff dann setzte Jannis Scheuch zum Solo an: Über die linke Seite tankte sich der Halterner durch, lies mehrere Verteidiger der Herner stehen und schob den Ball an Torhüter Ricardo Seifried vorbei zum 2:0 ins Tor (54.). „Nach dem 2:0 hatten wir das Spiel eigentlich unter Kontrolle“, sagte Niemöller. Vier Minuten später hatte Yannick Albrecht die große Möglichkeit, auf 3:0 zu erhöhen, doch der Herner Torwart parierte seinen Schuss. Beinahe hätte Haar seinen Fehler wieder ausgebügelt: Sein Schuss aus der Entfernung prallte an den Pfosten (68.). 15 Minuten vor Schluss fiel dann der Anschlusstreffer durch Ilias Anan nach einem Freistoß. In den letzten Minuten der Partie wurde der Druck der Gastgeber größer. Hester parierte kurz vor Schluss gegen Bilal Abdallah (90.). „Herne hat zum Schluss alles rausgehauen“, bilanzierte Niemöller. Doch zum Ausgleich reichte es nicht. Halterns Trainer Magnus Niemöller war zufrieden: „Im Pokal ist es wichtig, weiterzukommen.“

TuS: Hester - Pötter, Diericks, Eickhoff, Opiola, Pöhlker, Albrecht (69. Hölscher), Vennemann, Oerterer, Scheuch (85. Batman), Schurig


Tore: 0:1 Haar (Eigentor/17.), 0:2 Scheuch (54.), 1:2 Anan (75.)