Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schermbeck in der Relegation gegen Wanne-Eickel

Die Trainerfreundschaft ruht für 90 Minuten

Schermbeck Der SV Schermbeck steht heute vor dem wichtigsten Siel der Saison: Mit einem Sieg gegen den DSC Wanne Eickel kann der SVS in die Oberliga zurückkehren. Verlieren könne er bei dem Spiel aber nicht.

Die Trainerfreundschaft ruht für 90 Minuten

Nikolaj Zugcic (v.) geht angeschlagen in das Duell gegen den DSC Wanne-Eickel. Foto: Pieper

Auch wenn die Partie in Marl gegen den Vizemeister der Gruppe 2 einen Finalcharakter hat, sieht sich Thomas Falkowski keineswegs unter Druck. Seine Schermbecker haben das Saisonziel schon deutlich übertroffen.

Aufstiegsspiel zur Oberliga

SVS - DSC Wanne-Eickel

Do. 15.00 Uhr, Hagenstr., Marl.

Die Schermbecker haben vor der Saison nie damit gerechnet, in die Oberliga zurückkehren zu können. Nach dem miserablen Start ins Jahr 2018 konnte beim Start der Rückrunde davon nicht die Rede sein. Der Trainer ist daher jetzt schon stolz: „Wir haben uns das Spiel hart erarbeitet und können im Prinzip eigentlich gar nicht verlieren.“

Der Gedanke des Verlierens kommt dem SVS-Coach aber auch gar nicht. Er weiß genau, dass das 1:4 in Bielefeld nur ein Ausrutscher war und das sich seine Kicker gegen den DSC Wanne Eickel ganz anders präsentieren werden. Das müssen sie auch, denn der DSC ist schon ein besonderes Kaliber.

Die Wanner kommen aber aus einer ganz anderen Richtung als der SVS. Die Mannschaft stand lange ganz oben in der Gruppe 2. Am Ende war plötzlich sogar das Relegationsspiel in Gefahr. Es war dann sogar ein bisschen glücklich, dass ein 1:1 gegen Wiemelshausen für den zweiten Platz reichte.

Genügend Alternativen

Falkowski kennt die Wanner Mannschaft. Der DSC hat viele Spieler vom TSV Marl-Hüls, andere hat Falkowski selbst in Hassel trainiert. Mit Sebstian Westerhoff hat er in einer Mannschaft gespielt.

Wannes Trainer Holger Flossbach braucht man in Dorsten und Schermbeck nicht vorzustellen, hat er doch selber einige Jahre hier Teams trainiert. Ihn verbindet mit Falkowski eine langjährige Freundschaft und die beiden telefonieren sehr oft miteinander. Wer Flossbach kennt, weiß aber auch, dass er während eines Fußballspiels keine Freunde kennt. Auch Falkowski sagt: „In den 90 Minuten muss die Freundschaft ruhen.“

Ganz komplett wird der SV Schermbeck nicht antreten können. Kevin Mule-Ewald ist gelb gesperrt. Nikolaj Zugcic musste in Bielefeld schon früh mit Oberschenkel-Problemen aus dem Spiel. Er will es zwar versuchen, doch Falkowski stellt klar: „Ich kann nur Spieler aufstellen, die hundertprozentig fit sind.“ Der SV Schermbeck hat aber genügend personelle Alternativen. Der SVS-Trainer denkt auch an taktische Überraschungen für seinen Kumpel Holger Flossbach.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deutens Chancen sind gestiegen

Team hat den Klassenerhalt in der eigenen Hand

Deuten In der Regionalliga West bleibt es bis zum letzten Spieltag spannend. Die Ausgangslage für Deuten hat sich am Wochenende verbessert.mehr...

Das Lachen ist bei Brömmelhaus zurück

Der 13-Jährige feierte ein gelungenes Comeback

Dorsten Die Erleichterung war riesig. „Endlich! Endlich kann ich wieder ganz zufrieden mit meinen Leistungen sein“, freute sich Felix Brömmelhaus nach seinem Start im Bochumer Unibad am vergangenen Samstag. mehr...