Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorstener rudern auf vordere Plätze

Rudern: Osborne siegt drei Mal

16.05.2007

Dorsten Benedikt Müller Regen und starke Windböen machten den Ruderern bei der Waltroper Jungen- und Mädchenregatta das Rudern schwer. Trotzdem erruderten sich die jüngsten Ruderer des RV Dorsten Kristof Wollert (Jahrgang 1997) und Liv Harmann (1995) im Slalomwettbewerb jeweils zweite Plätze. (1995, Foto) kam in seiner Klasse auf den vierten Rang. Auf der Langstrecke über 2000 m erkämpften sich Liv Hamann und Benedikt Müller jeweils den Sieg. Im Jungen-Doppelzweier Jg. 1993 mussten sich Benedikt Schmelzer und Lukas Müller über 3000 m geschlagen geben. Sven Knifka und Paul Hamann belegten bei den Junioren Jg. 1990 einen guten zweiten Platz, während sich Tim Knifka (1992) im Einer als Zeitschnellster seines Jahrgangs mit deutlichem Abstand den Sieg erruderte. Am zweiten Regattatag ging es bei guten äußeren Bedingungen auf die 1000-Meter-Renndistanz. Dort wollten die Dorstener zeigen, dass ihre Erfolge zehn Tage zuvor in Oberhausen keine Eintagsfliegen waren. Tim Knifka und Benedikt Müller krönten ihre guten Leistungen im Einer jeweils mit einem weiteren Sieg. Ausgezeichnete zweite Plätze erruderten sich jeweils die Teams Sven Knifka/Paul Hamann und Benedikt Schmelzer/Lukas Müller im Doppelzweier. Ebenfalls zweite Plätze erreichten mit ihren Einern Liv und Paul Hamann. Jason Osborne, Mitglied des RV Dorsten aber inzwischen für den RV Marl startendes Nachwuchstalent, gewann in Waltrop drei seiner vier Rennen. Zunächst entschied der 13-Jährige den Slalom des Jahrgangs 1994 für sich. Auf der 3-km-Distanz ließ er dann ebenfalls alle Altersgenossen hinter sich und war sogar schneller als alle Ruderer der nächsthöheren Klasse. Über die 1000 m machte dem Leichtgewichtsruderer beim Duell mit den Schwergewichten ein defektes Skull einen Strich durch die Rechnung. Mit Partner Sven Rutenberg gewann er dafür das 1000-m-Rennen im Doppelzweier mit großem Vorsprung.

Lesen Sie jetzt