Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei DM-Medaillen für den TuS Sythen

SYTHEN Mit drei Medaillen im Gepäck kehrten die Sythernerinnen Heike Gerding und Bärbel Leipholz vom ersten Tag der Deutschen Seniorenmeisterschaften aus Kevelaer zurück.

von Franz-Josef Sträter

, 29.06.2008
Drei DM-Medaillen für den TuS Sythen

Heike Gerding lieferte einen ganz spannenden und hochklassigen Hochsprung-Wettbewerb. Die Sythenerin wurde dafür mit einer Silbermedaille belohnt.

In einem dramatischen Hochsprungwettkampf musste sich Heike Gerding in der W 30 nur der Münchenerin Natalie Häusler geschlagen geben. Erst bei der Höhe von 1,55m scheiterte die Sythenerin drei Mal, während ihre Konkurrentin aus der bayerischen Landeshauptstadt diese Höhe meisterte. Gute 1,52m bedeuteten für Heike Gerding die Deutsche Vizemeisterschaft und damit gewann sie bereits zum dritten mal in ihrer Laufbahn bei einer Deutschen Meisterschaft die Silbermedaille.

Schlechter Ring

Schon vor den Meisterschaften haderte Bärbel Leipholz mit dem  bekannt schlechten Hammerwurfring in Kevelaer. An den Wurfkäfig im Marien-Wallfahrtsort hat die Sythenerin mehr als schlechte Erinnerungen, denn schon zweimal musste sie die Wettkampfstätte in Kevelaer ohne gültigen Versuch verlassen.

 Die schlechten Vorahnungen waren auch diesmal durchaus berechtigt. Die Deutsche Seniorenvizemeisterin des vergangenen Jahres hatte die erwarteten großen Probleme und brachte ihren weitesten Wurf lediglich auf 39,00m. Mit diesem Resultat wurde sie hinter der fünffachen Deutschen Meisterin Simone Matthes vom LAZ Puma Troisdorf (61,74m) und Christine Piehozki vom MTV Schöningen (39,50m) Dritte.

Überraschung mit Speer

Die zweite Bronzemedaille an diesem Tag gewann Bärbel Leipholz dann völlig überraschend im Speerwurf der W 30. Hatte sie sich hier im Vorfeld in dieser Disziplin fast gar nichts ausgerechnet, so steigerte sie sich im Finale dieses Wettbewerbs auf gute 35,33m und sorgte mit dem Sprung von Platz sieben im Vorkampf auf den Bronzerang im Finale für eine faustdicke Überraschung.

Volker Lorenz sorgte dann im 800m Lauf der Senioren M 30 für einen rundum gelungenen Auftritt der jungen Senioren des TuS bei diesen Deutschen Meisterschaften. In dem gut besetzten Rennen lief Lorenz mit 2:09,26 Minuten ins Ziel und wurde guter Sechster.

Lesen Sie jetzt