Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erle erteilt Wulfen Lektion

Fußball: VfL Reken ist nach einem glücklichen 4:4 gegen den SV Lembeck Meister

20.05.2007

Das Glück des Tüchtigen bewahrte den Meister vor der ersten Saisonniederlage. Die Lembecker waren über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, hatten auch die besseren Chancen und Pech bei Aluminiumtreffern von Felix Geisthövel und Ümit Karadayi. Den Gastgebern gelang das 1:0 (25.) durch einen Foulelfmeter. André Kreienkamp (31.) glich zum 1:1 aus. Das 2:1 für den VfL erzielte Kevin Kundschaft, der in der nächsten Saison für Reken spielt, mit einem Volleyschuss nach Abwehrversuch als Eigentor (46.). Björn Neumann (58.) glich aus und Sehin Karadayi traf zum 2:3 (78.). Rekens 3:3 (79.) ließ Kreienkamp das 3:4 (89.) folgen und ein erneuter Elfmeter (89.) führte zum 4:4. «Wir haben gespielt wie bei der Dorfmeisterschaft», kommentierte SC-Ehrenvorsitzender Leo Albers den Auftritt seiner Blau-Weißen beim Aufsteiger Eintracht Erle. Sicher, mit Matuschak, Dado Glusak, Marcel Klemen, Engin Polatkan und Maik Körber fehlten fünf Stammspieler. Doch das lässt keine Entschuldigung für eine so hohe Schlappe an der Erler Westerlandwehr zu. Die Erler überlisteten ihren Gast mit geschicktem Konterspiel. Ralf Hard (10.) und Björn Bruckwilder (14./24.) sorgten für einen 3:0-Pausenvorsprung. Matthias Pass (51.) erhöhte auf 4:0, bevor Dragi Djurdjevic zum Ehrentreffer (65.) traf. Dann verschoss André Krischak einen an Djurdjevic verursachten Elfmeter (Pfosten). Jonas Rottmann (75.) und Thomas Rohlof (87.) bauten den Vorsprung zu einem 6:1-Kantersieg aus. Maßlos enttäuscht war der scheidende Trainer Jürgen Klatt von der Vorstellung seiner Truppe gegen Weseke. Die Gäste gingen elanvoller in die Partie und legten durch Terhechte (5./35.) zwei Tore vor. Erst nach der Pause wurde das Spiel des TSV besser. Michael Borgs verkürzte auf 2:1 (75.) und wenig später erzielte Dirk Brinkmann ein Tor, das der Schiedsricher wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gab. Erneut patzten die Deutener auf eigenem Platz und verärgerten damit ihre rund 80 Anhänger erheblich. Michael Maiß kritisierte auch das Auftreten in der ersten Halbzeit. Durch Tore in der 1. und 5. Minute führten die Gäste 2:0. Dann schoss Tobi Winter einen an Christian Brüggemann verursachten Elfmeter neben das Tor. Als Michael Hellekamp (30.) mit einem Schuss unter die Unterkante der Latte auf 1:2 verkürzte, schöpfte man im Rot-Weiß-Lager wieder Hoffnungen. Doch Treffer in der 40. und 42. Minute zum 1:4-Halbzeitstand entschieden die Partie vorzeitig. Mohamed Ramic konnte noch zum 2:4 (74.) verkürzen und Hellekamp traf nur die Latte. Trainer Ivo Sankovic hatte sich einen besseren Abgang aus der Klasse gewünscht. Doch seine Mannschaft ergab sich in Ramsdorf nahezu kampflos. So hatten die Gastgeber leichtes Spiel. Nach dem 1:0-Pausenstand (18.) ließen sie zwei weitere Treffer (51./70.) folgen. In der ersten Halbzeit dominierten die Rhader, die zwar nach 23 Sekunden 0:1 zurück lagen, dann aber durch David Winkel (7.) nach Vorarbeit von Thomas Offermanns und Matthias Robert (37.) zur 2:1-Führung kamen. Dann verlor der FC etwas den Faden. Velen nutzte dies zum 2:2 (59.) und 3:2 (71.). Dann setzten die Gäste noch einmal nach. David Winkel rettete mit dem 3:3 (77.) den einen Punkt. Danach verloren die Gastgeber zwei Spieler durch die gelb-rote Karte. br

Lesen Sie jetzt