Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erster WM-Start für Markus Schulte Lünzum

HALTERN Für Markus Schulte-Lünzum wird ein Traum wahr. Ab Donnerstag nimmt er an seiner ersten Mountainbike-Weltmeisterschaft im Val di Sole (Italien) teil.

Erster WM-Start für Markus Schulte Lünzum

Markus Schulte-Lünzum startet ab Donnerstag bei der Mountainbike-EM in Italien.

Seit seinem dritten  Lebensjahr fährt Markus Schulte-Lünzum Mountainbike. In Nachwuchsrennen lernte der Halterner, der mittlerweile in das Nachwuchsteam "SKS Made in Germany" gewechselt hat, wie Technik und Bike-Beherrschung im Rennen kombinierbar ist. 2005 noch Neunter bei der Deutschen Meisterschaft der Schüler in Bischofsmais, wurde Markus im Jahr darauf Deutscher Vizemeister in der Jugendklasse, bevor er im Jahr 2007 den Deutschen Meistertitel zu seinem Heimatverein ATV Haltern holte.

Hartes Training, Selbstorganisation und Disziplin haben dem 16-jährige Nachwuchssportler die Grundlage gegeben an die Weltspitze anzuschließen. So belegte Markus in seinem ersten Jahr der Juniorenklasse und bei seinem zweiten Weltcuprennen in Offenburg (Mittelschwarzwald) in diesem Frühjahr, mit internationaler Besetzung, den dritten Podiumsplatz. Bei der Europameisterschaft in Sankt Wendel im Mai dieses Jahres war er bester Deutscher auf Platz sieben.

An diesen Leistungen möchte Markus bei seiner ersten Weltmeisterschaftsteilnahme am 19. Juni im italienischen Val die Sol anknüpfen. War er doch einer der ersten, die die WM Qualifikation sehr früh in die Tasche hatten, obwohl er zu den jüngsten in der Klasse Junioren zählt.

180 Höhenmeter

Das Val di Sole, Austragungsort der diesjährigen Weltmeisterschaft in Italien, ist eine der größten Abzweigungen des Nonstales im Trentino. Die Höhenlage reicht von 700 bis auf 1.200 m.ü.d.M. Hier in Commezzadura findet auf einer Streckenlänge von sechs Kilometern mit 180 Höhenmetern geht es um den WM-Titel.

Favoriten sind der Slowake Peter Sagan, der bis jetzt alle Weltcuprennen und die Europameisterschaft gewann, sowie der Schweizer Matthias Rupp, Alexander Gebauer aus Österreich und Batsutsa Mykhallo aus der Ukraine.

Für Markus ist die Weltmeisterschaft erst einmal ein Highlight in seiner noch jungen Mountainbike-Karriere. Jetzt schon auf einen Platz zu spekulieren würde den Stress und die Anspannung nur noch erhöhen. Er will sich nicht unter Druck setzen: "Vielleicht erwischen die anderen einen schlechten Tag, und dann kann eine Top-Platzierung herausspringen."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

HALTERN Die Oberliga-Fußballer des TuS Haltern treffen mal wieder auf einen Spitzenreiter. Die Statistik spricht im Duell gegen den FC Kaan-Marienborn klar für die Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller.mehr...

HALTERN Seit fünf Partien sind die Verbandsliga-Handballer des HSC Haltern-Sythen sieglos. Eine weitere Niederlage gegen die PSV Recklinghausen könnte das Team von Trainer Gregor Spiekermann in den Abstiegskampf befördern.mehr...

Der kommende HSC-Trainer Gerard Siggemann im Interview

„Kenne Haltern als seriösen Verein“

Haltern Gerard Siggemann übernimmt zur kommenden Saison den Trainerposten beim HSC Haltern-Sythen. Einen freien und entscheidungsorientierten Handball will der 39-Jährige dann spielen lassen. Doch vorerst will er Mannschaft und Trainer in Ruhe arbeiten lassen. mehr...

TuS-Torhüter Rafael Hester vom Pech verfolgt

Verletzt ausgewechselt im Oberligaduell gegen Gütersloh

Haltern Für Rafael Hester im Tor des TuS Haltern war aus persönlicher Sicht ein durchwachsenes Wochenende. Nach einem halben Eigentor wurde er verletzt ausgewechselt. Eine endgültige Diagnose steht noch aus.mehr...

LIPPRAMSDORF Mit einem 6:2-Sieg über den TV Rhede machte die erste Mannschaft des SV Lippramsdorf am Wochenende in der Bezirksklasse Nord ihr vorzeitiges Meisterstück. Bis gejubelt werden durfte, mussten die Lippramsdorfer allerdings ein hartes Stück Arbeit verrichten.mehr...