Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gäste nicht unterschätzen

Lippramsdorf Zu einem Nachholspiel erwartet Fußball-Bezirksligist SV Lippramsdorf am heutigen Mittwoch GW Erkenschwick.

02.10.2007

Treffen ist um 13.45 am Platz, Anstoß 15 Uhr.

Am zweiten Spieltag musste diese Partie beim Stande von 0:0 in der Pause beendet werden, da der Schiedsrichter Kreislaufprobleme hatte.

Bis dahin hatte der LSV in der ersten halben Stunde mehr vom Spiel und dann zeigten die Gäste auch Bezirksliga-Qualitäten.

Die Grün-Weißen, die ihren Torjäger an Teutonia Waltrop sowie die Mittelfeldachse Wiegand, Tritter und Schneider verloren, zieren derzeit das Tabellenende und da sollen sie auch bleiben. Das jedenfalls wünschen sich die Lippramsdorfer. Dazu ist ein Dreier der Truppe von Trainer Josef Ovelhey notwendig.

Erkenschwick startete mit einem 2:2 gegen 95/08 RE in die Saison, legte nach dem abgebrochenen Spiel beim LSV ein 2:1 über den BVH Dorsten nach, immerhin derzeit Tabellenvierter mit nur dieser einen Niederlage.

Aber die weiteren Ergebnisse der Grün-Weißen lesen sich wie eine Serie: 1:5, 2:3, 2:3, 1:5 und erneut 1:5! Seit fünf Spieltagen sind die Gäste also nun ohne Punktgewinn.

Aber Josef Ovelhey wäre froh, wenn sein Team die Punkte schon im Sack hätte. Er warnt natürlich vor Überheblichkeit und erinnert seine Mannen schon gern mal an den 1:6-Untergang in Erkenschwick in der vergangenen Saison. Nun winkt bei einem LSV-Sieg der dritte Platz.

"Wenn wir gewinnen, reicht mir das", sieht Ovelhey in der noch recht jungen Saison noch einige Schlüsselspiele. "Wir haben jetzt zweimal in Folge gewonnen und wollen gerne nachlegen, um uns damit erst einmal im oberen Tabellenbereich festsetzen zu können. Aber in dieser Liga kann jeder jeden schlagen. Wir müssen also Gas geben", will Ovelhey den Dreier.

Personell kann er aus dem Vollen schöpfen, denn Marc Steffen (Foto) ist wieder dabei. Wilfried Dreßler

Lesen Sie jetzt