Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSC Haltern-Sythen mit zwei Pokalspielen „zum Ausprobieren“

Handball: HVW-Pokal

Zwei Pokalspiele stehen für den HSC am Samstag an. Einen wirklich Mehrwert sieht Halterns Trainer Gerard Siggemann aber nicht. Sein Team trifft auf Dorstfeld und Oberaden.

Haltern

, 11.10.2018
HSC Haltern-Sythen mit zwei Pokalspielen „zum Ausprobieren“

Lukas Schrief (r.) fährt am Samstag mit den Halternern nach Dortmund. © Foto: Krimpmann

Während die meisten Handballteams das erste spielfreie Wochenende der Herbstpause genießen, ist der HSC Haltern-Sythen in der ersten Runde des HVW-Pokals gefordert. „Der Wettbewerb ist natürlich interessanter als gar kein Spiel zu haben. Aber insgesamt hat die Veranstaltung wenig Mehrwert“, sagt Halterns Trainer Gerard Siggemann.

HVW-Pokal, 1. Runde

Gruppe C

Gespielt wird in vier Dreiergruppen, der jeweilige Sieger qualifiziert sich für die nächste Runde. Am Ende steht für eine Mannschaft die Teilnahme am DHB-Pokal. Der HSC trifft am Samstag in der Gruppe C auf den ATV Dorstfeld und auf den SuS Oberaden. „Alle drei Teams sind auf einem ähnlichen Level“, sagt Halterns Trainer. Gespielt werden zwei Halbzeiten von jeweils 20 Minuten.

„Die Priorität liegt bei uns ganz klar auf der Liga“, erklärt Siggemann. So will der Trainer am Samstag die Spielzeiten unter allen seinen Spielern verteilen und spielerisch einige Dinge ausprobieren. Sascha Rauschel und Nick Andersen fehlen, dafür fährt Lukas Schrief mit nach Dortmund. Philipp Wolak ist noch nicht wieder ins Lauftraining eingestiegen.

Schmerzen am Knöchel

„Er hat noch Schmerzen am Knöcheln“, erklärt Siggemann. Der Trainer rechnet noch mit einer Pause von drei Wochen. „Wie es bei ihm weiter geht, werden wir Ende der Woche entscheiden“, sagt Siggemann.

Im ersten Spiel um 16.15 Uhr treffen die Halterner auf den SuS Oberaden. Das Team von Trainer Alex Katsigiannis stieg am Ende der vergangenen Saison in die Oberliga auf, nachdem es sich in der Qualifikation gegen den OSC Dortmund durchsetzte. „Ich glaube, Oberaden wird es in der Oberliga schwer haben“, sagt Siggemann. Den ATV Dorstfeld, der zweite Gegner, zählt der Halterner Trainer zu den Top-Drei-Teams der Landesliga. „Für mich sind sie auch der Favorit auf den Aufstieg“, ergänzt er. Doch insgesamt bleibt es für den Halterner Trainer „ein Wettbewerb zum Ausprobieren“.

Zusätzlich haben die Halterner in der Pause ein weiteres Testspiel vereinbart: Am Donnerstag (18. Oktober), um 20.30 Uhr, ist der Verbandsligist Senden in Haltern zu Gast (Holtwicker Str., Haltern).

Anwurf: Samstag, 16.15 Uhr, Fine Frau 56, 44149 Dortmund

Lesen Sie jetzt