Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Haltern verliert beim Spitzenreiter Schalke

HSC spielt beim Spitzenreiter „hinten hui, vorne pfui“

Haltern In der Abwehr konnte der HSC Haltern-Sythen am Samstag gegen den FC Schalke 04 überzeugen. Im Angriff hat das Team aber mit einem altbekannten Problem zu kämpfen.

HSC spielt beim Spitzenreiter „hinten hui, vorne pfui“

Die Halterner Abwehr um Julian Schrief (l.) und Henning Schrief (2.v.l.) ließ nur 23 Tore zu.Foto: Schulte-lünzum

Mit vier Toren unterlagen die Verbandsliga-Handballer des HSC Haltern-Sythen am Samstagabend beim Spitzenreiter FC Schalke 04 (19:23). Dabei stimmte vor allem die Leistung in der Abwehr. Im Angriff allerdings ließen die Halterner erneut viele Chancen liegen. „19 Tore sind einfach zu wenig“, sagte Halterns Trainer Gregor Spiekermann.

Verbandsliga

Schalke 04 - HSC Haltern-Syth.

23:19 (12:9)

„Hinten hui, vorne pfui“ – so fasst HSC-Trainer Spiekermann den Auftritt seiner Mannschaft am Samstagabend zusammen. Hinten habe sein Team sehr gut gedeckt, im Angriff konnten sich die Halterner dafür aber nicht belohnen.

Zwei Strotmann-Treffer

Nach rund einer Viertelstunde konnten sich die Gastgeber ein erstes Mal absetzen: Mit vier Toren (7:3) lagen die Schalker in Führung. Nach 30 Minuten ging es mit einer Drei-Tore-Führung für den Spitzenreiter in die Pause. Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff konnte Halterns Robin Hettrich dann den Abstand auf zwei Tore verkürzen (10:12). Durch zwei Treffer von Tim Strotmann kamen die Halterner weiter ran: Das Team lag nur noch mit einem Treffer zurück (12:13/35.). „Wir hatten in dem Spiel viele Möglichkeiten auszugleichen“, erklärt Spiekermann. Doch in den nächsten Minuten trafen nur noch die Gastgeber: Drei Tore in Folge stellten den alten Abstand wieder her.

Im weiteren Verlauf konnten die Halterner den Vorsprung der Schalker zwar noch verkürzen, aber mehr gelang dem Team von Spiekermann nicht. „Die Jungs haben sich nach dem Spiel selber über die mangelnde Torausbeute geärgert“, sagte der Trainer. „Ich weiß nicht, woran es liegt.“

Für die Halterner steht damit weiter der Torabschluss im Mittelpunkt der kommenden Trainingseinheiten. Für sie geht es bereits am Donnerstagabend weiter.

Endspiel im Kreispokal

Im Endspiel des Kreispokals trifft das Team von Spiekermann um 20.15 Uhr auf den PSV Recklinghausen. Am kommenden Samstag steht das vorletzte Heimspiel der Saison auf dem Plan: Um 19.30 Uhr empfangen die Halterner den ASV Senden vor heimischem Publikum.

HSC: Lüger, Robert - Scherer 4, Andersen 1, S. Berg, Knöner 1, J. Schrief 4/1, P. Schrief 1, Hettrich 3, H. Schrief, Strotmann 4, Wolak 1, Kruth

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haltern trifft zum Abschluss auf Brünninghausen

TuS Haltern will auf Platz vier klettern

Haltern Noch ein Spiel trennt den TuS Haltern in der Oberliga von der Sommerpause. Bis auf Platz vier kann sich das Team noch vorarbeiten.mehr...

Lippramsdorf will mindestens einen Punkt

LSV will aus Epe etwas mitnehmen

Lippramsdorf Für den SV Lippramsdorf wurde es durch die vielen englischen Wochen eine anstrengende Schlussphase in dieser Bezirksligasaison. Am Ende hat es die Mannschaft, mit allen Ergänzungsspielern, recht erfolgreich geschafft ihren Verein nicht in den Abstiegsstrudel, sondern in die Spitzengruppe der Tabelle zu führen.mehr...

Halterns U23 empfängt Borken-Hoxfeld zum Abschluss

TuS II hat Platz fünf im Visier

Haltern Die Zweitvertretung des TuS Haltern befindet sich augenblicklich in einer blendenden Form. In den vergangenen beiden Spielen schossen die Spieler zehn Tore. „Schade, dass die Saison vorbei ist,“ sagt Spielertrainer Tim Abendroth ein wenig wehmütig vor seiner letzten Begegnung mit dem bereits abgestiegenen RC Borken-Hoxfeld.mehr...

Hullern Die Triathlonmannschaft des SV Hullern hat sich den Klassenerhalt in der Verbandsliga erkämpft. Hinter dem Erfolg steckt harte Arbeit und ein Zeitmanagement.mehr...