Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kampfgeist belohnt

TV Feldmark: Dezimierter Damen-Gegner

08.05.2007

Feldmark - GW Frohlinde 5:4 Dirk Buers war die Erleichterung über den knappen Sieg im ersten Saisonspiel deutlich anzumerken. «Hätten sich nicht alle Spieler im Training und im Match so unglaublich engagiert, hätte das schon das Ende der Aufstiegsträume sein können», so Buers. An Position 1 hatte Bastian Beck nicht nur mit dem starken australischem Gegner, sondern auch mit einer schmerzhaften Beinverletzung zu kämpfen und unterlag genauso in drei Sätzen wie die Feldmärker Nummer 2 Kai Vogler. Dafür sprangen andere Spieler in die Bresche. Dirk Buers zum Beispiel, der kurzen Prozess machte und seinen Gegner mit 6:3 / 6:2 vom Court fegte. Andre Albert siegte nach einem Durchhänger in Satz Nr. 2 am Ende deutlich und auch die beiden Neuzugänge Christian Hoffmann und Nils Siol überzeugten an den Position 5 und 6. Mit einer 4:2 Führung im Rücken setzte der TV alles auf eine Karte und bot im dritten Doppel mit Christian Hoffmann und Kai Vogler ein kaum schlagbares Duo auf, das auch den entscheidenden fünften Punkt holte. Feldmark - RW Bönen 8:1 «So etwas habe ich noch nie erlebt. In der Verbandsliga ist das eigentlich unvorstellbar». Trainer Dirk Buers traute seinen Augen nicht, als am Sonntag nur vier Spielerinnen aus Bönen die Anlage des TV betraten. Mit einem 3:0 Vorsprung im Rücken konnten Yvonne Butterweck, Ann-Catherine Lehr, Anna Gubareva und Karolina Kubitza natürlich frei aufspielen und brachten ihr Team vor den Doppeln bereits uneinholbar mit 7:0 in Führung. Dort hatten Anki Lehr und Yvonne Butterweck dann ein Einsehen mit den überforderten Gästen und ließen Bönen im dritten Satz den Vortritt. Langweilig wurde der Tag nur für Annika van der Moolen und Ann Kristin Pfänder. Beide Spielerinnen mussten aufgrund der Personalnot der Gäste auf den Zuschauerbänken Platz nehmen. jhj

Lesen Sie jetzt