Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kohle, Kieslich und die Staffel glänzen

SYTHEN Die westdeutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund waren an diesem Wochenende der sportlichen Höhepunkte bei den Leichtathleten des TuS Sythen.

04.02.2008

In der Helmut-Körnig-Halle gab es auf Sythener Seite mit den starken Leistungen der 4x200-m-Staffel bei der männlichen Jugend A am Sonntag und den couragierten 800-m-Lauf von Ina Kohle am späten Samstagabend gleich zweifachen Grund zur Freude.

In Düsseldorf dabei

Mit einer Klasseleistung empfahl sich die 4 x 200-m- Staffel der männlichen Jugend A bei den westdeutschen Hallenmeisterschaften für die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf. Das Quartett der SG SuS Olfen/TuS Sythen mit Niklas Fröhlich, Timo Bußmann, Felix Fischer und Christoph Große-Gehling lief mit hervorragenden 1:33,84 Minuten eine Zeit, die auch die kühnsten Optimisten nicht für möglich gehalten haben, zumal immer noch der Stachel des verpatzten Wechsels von den Westfalenmeisterschaften in Bielefeld über dem Quartett schwebte.

Mit diesem bärenstarken Auftritt eroberten die vier Langsprinter als drittbeste westfälische Staffel im Konzert der ganz Großen den nicht für möglich gehaltenen siebten Platz der westdeutschen Meisterschaften und freuen sich nun auf die Hallen-DM am 16. Februar in der LTU-Arena in Düsseldorf.

    Für die beste Leistung aus Sythener Sicht sorgte am ersten Tag der westdeutschen Hallenmeisterschaften in Ina Kohle. Im 800-m-Lauf der weiblichen Jugend A steigerte sie ihre persönliche Hallenbestzeit auf nunmehr 2:21,44 Minuten und wurde in dem sehr gut besetzten Wettbewerb mit Platz sechs belohnt.

Zweitschnellste Zeit

Mit seiner zweitschnellsten 800-m-Zeit unter dem Hallendach kam Simon Kieslich bei der männlichen Jugend A ins Ziel. Für ihn wurden am Ende respektable 2:01,57 Minuten und der zehnte Platz notiert.

Ziemlich unzufrieden war dagegen Sarina Fohrmann mit ihrem Hochsprungergebnis. Erneut scheiterte sie hauchdünn an der Hallenbestmarke von 1,62 m und musste sich mit 1,57 m und Platz neun in der Endabrechnung begnügen.

Lesen Sie jetzt