Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Laufen ist wie Zähne putzen

SCHWERTE „Der Reiz es auszuprobieren“, sagt sie, hat Carolin Höher dazu getrieben, sich sechsmal in der Woche zu quälen. Die 19-Jährige läuft für ihr Leben gern. Und hat bei ihrem erst zweiten Marathon vor gut zwei Wochen von Dortmund nach Essen ließ sie in 3:21 die gesamte Konkurrenz des weiblichen Hauptrennens hinter sich. Ein Porträt.

Laufen ist wie Zähne putzen

Nicht aufzuhalten: Carolin Höher beim Karstadt-Marathon.

Seit zwei Jahren läuft Carolin Höher regelmäßig. Immer länger, immer weitere Strecken. Erst letztes Jahr absolvierte sie einen Halbmarathon. „Super, hab´ ich mir gedacht. Eigentlich kannst du noch länger laufen“, erinnert sie sich heute an den Lauf zurück. Und genau das tat sie. Im Oktober letzten Jahres ging sie über die berüchtigten 42,195 km in Köln an den Start. Die Zeit von 3:49 std ist für eine Anfängerin wirklich gut. „Es ging“, gibt sich Höher bescheiden. Viel wichtiger als die Zeit: Das Marathonfieber hat sie gepackt. Obwohl sie wegen zu viel Trainings zwischen Weihnachten und April fast völlig kalt gestellt war, meldete sie sich zum Karstadtmarathon an. „Die Leute haben meinen Namen gerufen und mich angefeuert, obwohl sie mich gar nicht kannten. Das war ein guter Ansporn. Ich bin raus aus dem Pulk und habe alle überholt“, berichtet die frisch gebackene Abiturientin. Die Zeit von 3:21 std war das i-Tüpfelchen.

Immer näher an die 3:15

Doch das soll noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein. Bereits im Herbst steht der Berlin-Marathon auf dem Plan – mit dem Ziel noch näher an die 3:15-Marke heranzukommen. Bei so viel Talent und Ehrgeiz liegt es nahe, sich einem Verein anzuschließen. „Ich bin auf der Suche nach einem Verein mit einer Marathon-Abteilung“, verrät Höher. Irgendwann sollen auch New York und Boston an der Reihe sein. Ihr größter Traum ist jedoch der Ultramarathon über 150km durch das Himalayagebirge. Dafür muss sie viel trainieren. „Und viel sparen“, lacht sie.

Auch wenn sie nächstes Jahr zum Studium in die Niederlande aufbrechen wird, soll genug Zeit fürs Laufen bleiben. Denn offenbar ist es aus dem Leben der Carolin Höher nicht mehr wegzudenken. „Laufen ist wie Zähneputzen – es gehört einfach dazu. Es ist die beste Entspannung, und man kann es überall machen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwerte. Für die erste Schwerter Winter-Olympionikin Erline Nolte wird es am Dienstag ernst. Der Wettbewerb im Zweierbob der Frauen startet bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang. Die Eindrücke der Anschieberin beim offiziellen Training.mehr...

Handball-Landesliga

Englische Woche für die HVE

Schwerte. Die HVE Villigst-Ergste spielt am Dienstag bei der TG Rote Erde Schwelm bereits wieder um Landesliga-Punkte. Gleich mehrere Vorzeichen sprechen dabei für die HVE.mehr...

Schwerte. Dieter Iske sieht sein Team im Abschluss zu harmlos. Jörg Silberbach ist trotz des späten Ausgleichs mit dem VfL-Spiel zufrieden. Dominic Pütz ist dagegen verärgert. Ein Trainer-Quartett nach dem Auftakt ins neue Jahr.mehr...

Hagen Nichts zu holen gab es für die Eintracht beim 1:5 bei Hagen 11. Ergste fiel damit auf den letzten Tabellenplatz zurück. Doch schlimmer als die Niederlage schmerzt die vermutlich schwere Verletzung von Janik Schründer.mehr...

Hagen Silberbach-Team trennt sich mit einem 2:2-Unentschieden von Türkiyemspor. Ärgerlich aus Schwerter Sicht – auch deshalb, weil Alexander Bahr einen Elfmeter verschoss.mehr...