Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Modern Dance Force macht kleinen Schritt nach vorn

WULFEN Die "Modern Dance Force" des TSZ Royal Wulfen hat beim Heimturnier in der Dorstener Petrinumhalle zwar nicht den großen Sprung geschafft, dafür einen kleinen, am Ende vielleicht entscheidenden Schritt gemacht.

Modern Dance Force macht kleinen Schritt nach vorn

Die "Modern Dance Force" zeigte sich tänzerisch verbessert und darf weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

Als Achter blieb den Wulfenerinnen zwar der erhoffte Sprung ins Große Finale verwehrt. Doch dafür ließen sie Konkurrent Ludwigsburg (Platz neun) hinter sich und überholten die Süddeutschen auch in der Gesamtwertung. Dort rückte Wulfen vom Abstiegs- Platz neun auf Rang acht vor, der zur Teilnahme an der Relegationsrunde im Rahmen der Deutschen Meisterschaft am 11. Oktober in Schöningen berechtigt. Der Wulfener Vorsprung ist mit 0,5 Punkten aber alles andere als komfortabel, so dass für das letzte Liga-Turnier am 21. Juni Hochspannung vorprogrammiert ist.

Mit der tänzerischen Leistung ihres Teams war Wulfens Trainerin Ulla Baackmann am Samstag vollauf zufrieden: "Es war wichtig, dass wir nach dem schwachen Auftritte von Goslar wieder sauber getanzt haben und Selbstvertrauen tanken konnten." Mit den Wertungen konnte die TSZ-Trainerin leben, mit einer Ausnahme: "Dass Lampertheim nach wie vor regelmäßig vor uns landet, kann ich einfach nicht nachvollziehen." Wulfen war zusammen mit Ludwigsburg in der Zwischenrunde ausgeschieden, zuvor hatte nur Cottbus nach der Vorrunde die Segel streichen müssen.

Eine eindeutige Sache war die Frage nach dem Turniersieger. Tabellenführer Goslar überzeugte auch in Wulfen durch Dynamik, Musikalität und beeindruckende Synchronität. Kein Wunder, soll der Deutsche Meister doch so häufig an Workshops teilnehmen, dass der Hauptverein der Tanzgruppe J.E.T. bereits den vereinseigenen Bus gesperrt haben soll ...

Die Stellung des Spitzenreiters im Ranking der Wertungsrichter spricht allerdings für die hohe Trainingsintensität. In der Gunst der Zuschauer standen am Samstag allerdings auch andere Teams hoch im Kurs. So beeindruckten auch "Imagination" aus Schöningen mit viel Tempo und transportierten ihre Furcht-Choreographie zu Klängen aus Griegs Klavierkonzert Nummer 1 auch schauspielerisch überzeugend.

Der TSC Blau-Gold Saarlouis erntet unterdessen die Früchte seiner guten Nachwuchsarbeit: Neben "autres choses" zog auch das zweite Team des früheren Serienmeisters, "performance" ins Finale der besten Sieben ein. Ihre Mozart-Adaption mit barockem Weiß-Rot-Makeup hatte es verdient.

"Sex sells" dachten sich einmal mehr "Art of Jazz" aus Bremerhaven, die das "House of the rising sun" in Korsagen und Strapsen zum teil ekstatisch und nicht immer jugendfrei vertanzten. Ein Hingucker waren die Norddeutschen allemal und damit wohl das, was der Wulfener Formation in dieser Saison abgeht. Die "Modern Dance Force" tanzt sauber und technisch anspruchsvoll, doch es fehlen die Aha-Momente und Knall-Effekte. TSZ-Vorsitzender Helmut Winkler war denn auch trotz des wichtigen Schritts in der Tabelle eher gedämpfter Laune: "Der Kampf gegen den Abstieg kann auf Dauer nicht unser Anspruch sein."

Ergebnisse

1. J.E.T.                                           MTV Goslar                              1 1 1 1 1

2. autres choses                           TSC Blau-Gold Saarlouis     2 2 3 2 2

3. Imagination                                TSC Schöningen                    3 4 2 3 3

4. Impuks                                        TSC Egelsbach                       5 3 4 6 7

5. Art of Jazz                                    TSG Bremerhaven                  4 7 6 4 5

6. Suspense                                  TGV R./Lampertheim              6 5 7 5 6

7. performance                              TSC Blau-Gold Saarlouis      7 6 5 7 4

................................................................................................................................

8. Modern Dance Force               TSZ Royal Wulfen

9. Dance Works                             1. TC Ludwigsburg

10. Jazzy Flames                           Jazz Dance Club Cottbus 99

 

Gesamtwertung

1. MTV Goslar                                    3

2. TSC Blau-Gold Saarlouis 1        6

3. TSC Schöningen                           9

4. TSG Bremerhaven                       13

5. TSC Egelsbach                            16

6. TGV R./Lampertheim                   17

7. TSC Blau-Gold Saarlois 2           23

8. TSZ Royal Wulfen                          24,5

9. 1. TC Ludwigsburg                        25

10. Jazz Dance Club Cottbus           28,5

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bei ihrem ersten Wettkampf in 2018 zeigten sich 14 Aktive des WSV Schermbeck beim Shortyschwimmen des SV Delphin Dorsten in guter Form. Die Schwimmer im Alter von 8 bis 12 Jahren sicherten sich im Wulfener Freizeitbad zahlreiche Medaillenplätze und viele persönliche Bestzeiten.mehr...

SCHERMBECK chermbecks Trainer Thomas Falkowski zieht ein positives Fazit seiner bisherigen Zeit beim SVS. Momentan plagen ihn aber Personalsorgen.mehr...

DORSTEN Die BG Dorsten hat noch drei Heimspiele. Das Erste gegen Kamp-Lintfort scheint das Leichteste zu sein, doch die Dorstener kränkeln gerade.mehr...

SCHERMBECK / DORSTEN Beide Herren-Teams des SV Schermbeck haben an diesem Wochenende Personalprobleme. Die Spielerinnen des VfL Dorsten dürfen sich keine typische Sonntagsleistung erlauben.mehr...