Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mountainbiker ließen es in Haltern stauben

Radsport

Beim 12. Mountainbikerennen des ATV Haltern gingen am Sonntag am Dachsberg über 400 Fahrer an den Start. Sie hatten mit Steigungen und Staub zu kämpfen.

HALTERN

von Horst Lehr

, 09.07.2018
Mountainbiker ließen es in Haltern stauben

Wochenlange Trockenheit bescherte den Teilnehmern des 12. Mountainbikerennens des ATV Haltern am Sonntag eine ungewöhnlich staubige Strecke. Lehr

Klaus Hülsmann vom Orgateam freute sich über die gute Resonanz und lobte besonders die gute Zusammenarbeit mit RVR-Förster Harald Klingebiel. Ein wichtiges Thema war dabei auch die aktuelle Waldbrandgefahr durch die Trockenheit. Die machte auch den Sportlern zu schaffen, denn dadurch war an einigen Stellen der Waldboden sehr trocken, tief und staubig.

In den Rennen ging es um Punkte für den ARAG MTB Schüler-, und den XCO NRW Cup, der als Veranstaltungsserie für internationale Spitzenfahrer und Breitensportler, aber auch als Basis für den Nachwuchs seit vielen Jahren ein fester Bestandteil des Mountainbike-Kalenders ist. Zusätzlich aufgewertet wurde die Veranstaltung noch mit der Vergabe der Landesmeisterschaften / LVM XCO durch den Landesverband.

Gestartet wurde in sieben Blöcken mit insgesamt 25 verschiedenen Rennklassen. Die größte Herausforderung auf der Strecke war für viele Teilnehmer sicherlich die steile Abfahrt am 22% Berg.

Vor den Rennstarts war überall das surrende Abrollgeräusch der Rollen zu hören , auf denen sich die Fahrer warm fuhren. Die Aufstellung an der Startlinie der einzelnen Rennen erfolgte immer nach der aktuellen Platzierung der Fahrer in den jeweiligen Ranglisten, denn die Startplatzierung kann schon entscheidend für den Rennverlauf sein.

ATV-Trainerlegende Klaus Prag war natürlich ebenfalls vor Ort. Er kümmerte sich im Technik-Trialbereich um die jungen Nachwuchssportler, stand aber auch vor den Rennstarts den Teammitgliedern zur Seite. Er freute sich über die guten Ergebnisse seiner Schützlinge und lobte die gute Organisation der Veranstaltung.

Einer der jungen ATV Radsportler war Raik Scharmann. Er startete in der U17 Fun-Klasse und freute sich am Ende sehr über seinen Sieg. Mit Jette Aelken war eine weitere Halterner Sportlerin erfolgreich. Sie sicherte sich mit Ihrem Sieg die Führung im NRW Cup und freut sich jetzt schon auf den Start bei den kommenden Deutschen Meisterschaften im saarländischen St. Ingbert.

Tom Hülsmann ist der aktuell Führende im NRW Cup. Er war in der U19 Eliteklasse gemeldet, hatte nach dem Start ein Problem mit den Klickpedalen und verlor dadurch in der Einführungsrund etwa zehn Sekunden. Auf den Bergaufpassagen konnte er unterwegs immer wieder Boden auf die Führenden gutmachen und freute sich am Ende noch über seinen hervorragenden vierten Platz. Er sagte: „Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und wollte in der letzten Runde keinen Sturz mehr riskieren.

Tabea Artmannselm hielt ebenfalls die Halterner Fahnen hoch. Sie gewann im ARAG-MTB-Schüler-Cup 2018 und belegte bei den Schülerinnen U15 im XCO Cup den zweiten Platz. In diesem Lauf versuchte sie mehrmals, die Führende zu überholen, kam aber nicht vorbei. Darüber war sie nicht ganz so glücklich und sagte: „Da hätte es mehr sein können.“

In der Lizenzklasse U17 weiblich fuhr Jette Aelken mit einer starken Leistung ebenfalls auf das Siegertreppchen.

Mit Werner Schulte-Lünzum war bei den Hobbyfahrern in der Seniorenklasse ein Organisator der ersten Stunde dabei. Er sagte: „Nach zehn Jahren in der Organisation wollte ich endlich auch mal selbst die Strecke befahren, die wir damals gebaut haben.“

Die meiste Beachtung fand natürlich das Rennen der Bambinis gegen Ende der Veranstaltung. Da sah man schon 2 ½-jährige Kinder die begeistert auf ihren kleinen Laufrädchen ohne Pedale dem Feld hinterher jagten.

Die Sieger erhielten Medaillen, Urkunden und Sachpreise. Zur medizinischen Versorgung standen die Malteser bereit, mussten aber zum Glück nur einige kleinere Blessuren versorgen.