Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fußball

Pressing statt Träumen

SCHERMBECK Der SV Schermbeck steht gegen Neuenkirchen vor einem weiteren Top-Spiel. Der Trainer wünscht sich Revanche für die Hinspiel-Niederlage

Pressing statt Träumen

Dominik Milaszewski (M.) und der SV Schermbeck haben das Thema Aufstiegs-Relegation noch nicht abgehakt. Doch dazu brauchen sie einen Dreier gegen Neuenkirchen.(A) Lücke

Für den SV Schermbeck ist es momentan sehr wichtig, von Spiel zu Spiel zu denken. Zum Träumen ist jetzt nicht die richtige Zeit, sondern für volle Konzentration und unbedingtes Engagement.

Westfalenliga 1

SVS - SuS Neuenkirchen

So. 15 Uhr, Volksbank-Arena, Im Trog 52.

Die Was-wäre-wenn-Gedankenspiele sind nicht Thomas Falkowskis Ding. Der Trainer weiß, dass Fußball ein Tagesgeschäft ist: „Gewinnen wir 1:0 und Münster verliert 0:1 gegen Vreden sind wir im Rennen um das Relegationsspiel. Geht es anders herum, sind wir nicht mehr Dritter sondern vielleicht Siebter.“

Somit gilt die ganze Konzentration erst einmal dem Sonntag, zumal der SVS das Hinspiel 2:4 verloren hat. Solche Ergebnisse sind symptomatisch für den Saisonverlauf der Gäste. Hinter Schermbeck und Hiltrup haben sie den drittstärksten Sturm der Liga, doch die Defensive zeigt sich mit 49 Gegentoren oft sehr löchrig.

Da wollen die Gastgeber ansetzen. Mit frühem Pressing und aggressiven Zweikämpfen will Thomas Falkowski Neuenkirchen schon im Mittelfeld zu Fehlern zwingen und aus solchen Ballgewinnen Kapital schlagen: „Wenn wir aber Neuenkirchen ins Spiel kommen lassen, stehen da mit Malte Nieweiler und Merlin Schütte zwei hervorragende Torjäger, die uns schon im Hinspiel geärgert haben.“ In Neuenkirchen sind diese beiden Stürmer für drei der vier Neuenkirchener Treffer verantwortlich gewesen.

Den überzeugenden 6:0-Pokalsieg in Röllinghausen haben alle Schermbecker Spieler sehr gut überstanden. Kevin Rudolph ist zudem wieder gesund und hat voll trainiert, sodass Falkowski noch mehr Möglichkeiten zu taktischen Varianten hat. Zudem kann Maik Habitz mittlerweile schon zu 50 Prozent am Mannschaftstraining teilnehmen, sodass er eventuell in dieser Saison doch noch einmal zum Einsatz kommt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren